Neue Kunstschau in Schaufenstern in Cottbus zu sehen

Neue Kunstschau in Schaufenstern in Cottbus zu sehen

Nach dem positiven Echo auf die Kunstaktion «Die Kunst zieht um die Häuser» mit einer Ausstellung in Läden der Cottbuser Innenstadt zeigt das Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst von diesem Freitag (5. März) an eine weitere Schau. 13 Bilder aus der Graphic Novel «Lichtpause» von Nino Paula Bulling sind in den Schaufenstern einiger pandemiebedingt geschlossener Gastronomiebetriebe rund um den Cottbuser Altmarkt sowie im Rathaus zu sehen. Die insgesamt 38 kleinformatigen Handzeichnungen seien bereits 2017 in Buchform veröffentlicht worden, teilte das Museum weiter mit.

Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst

© dpa

Das Gebäude des Dieslkraftwerks mit dem Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst (BLMK).

Die Serie hänge eigentlich im derzeit geschlossenen Dieselkraftwerk in der Einzelausstellung der Künstlerin, die eigentlich im November eröffnet werden sollte. Die Werkschau in der Cottbuser Innenstadt ist bis voraussichtlich 30. März zu sehen.
Labor.jpg
© pcrberlin

Express Corona-Testzentrum Berlin (PCR)

Am U-Bahnhof (U7) Innsbrucker Platz (Autobahn A100) in der Innsbrucker Straße 25 im Stadtteil Schöneberg erhalten Sie PCR-Tests für 65 Euro und PCR-Express-Tests für 99 Euro. Antigen-Antikörpertests gibt es für 39 Euro: Ergebnis nach 15 Minuten. mehr

Das Landesmuseum hat nach eigenen Angaben für die Schau, die coronabedingt unter freiem Himmel in den Schaufenstern betrachtet werden kann, eine neue Variante der Zeichnungen produziert und die 13 Motive als großformatige Unikatsplakate gedruckt.
Die Graphic Novel der Künstlerin ist nach Angaben des Museums zwischen Herbst 2016 und Frühjahr 2017 während zweier Aufenthalte in Algier entstanden. Bulling thematisiert darin unter anderem Freundschaft und die Wahrnehmung von Stadtlandschaften. Die Kunstwerke sollen einen Vorgeschmack auf die Wiedereröffnung von Museum und Einzelhandel geben, hieß es.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 5. März 2021 11:57 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg