Planungen für Schnellbahnstrecke Dresden-Prag kommen voran

Planungen für Schnellbahnstrecke Dresden-Prag kommen voran

Der Bau einer neuen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke zwischen Prag und Dresden rückt einen Schritt näher. Das tschechische Verkehrsministerium hat eine Machbarkeitsstudie für seinen Teil der Strecke abgesegnet. Das teilte das staatliche Eisenbahninfrastruktur-Unternehmen SZ am Freitag mit. Die Projektstudie werde nun als Grundlage für die weiteren Planungen dienen.

Die Strecke soll von Prag nach Litomerice (Leitmeritz) und von dort durch einen 18 Kilometer langen Tunnel unter dem Böhmischen Mittelgebirge hindurchführen. In Usti nad Labem (Aussig) an der Elbe ist der Bau eines neuen Fernzughalts im Bereich des jetzigen Westbahnhofs geplant. Von dort besteht Anschluss an den insgesamt 26 Kilometer langen Erzgebirgstunnel nach Deutschland, der gemeinsam mit DB Netz geplant wird.
Die Machbarkeitsstudie rechnet mit bis zu 150 Güterzügen täglich. Die Fahrzeit im Personenverkehr zwischen Prag und Dresden soll von derzeit zweieinhalb Stunden auf nur noch 51 Minuten verkürzt werden. Die Züge sollen mit Höchstgeschwindigkeiten zwischen 200 und 320 Kilometern pro Stunde je nach Streckenabschnitt unterwegs sein. Die Neubaustrecke ist Teil des transeuropäischen Verkehrsnetzes TEN-T.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 8. Januar 2021 16:37 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg