Party trotz Corona-Auflagen: Mann attackiert Polizisten

Party trotz Corona-Auflagen: Mann attackiert Polizisten

Beim Einsatz gegen eine wegen der Corona-Einschränkungen illegale Party ist ein Polizist in Cottbus angegriffen worden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war ein 35-Jähriger in der Wohnung der Gastgeberin in der Nacht zu Sonntag unvermittelt auf den Polizisten losgegangen. Dieser sei gestürzt, der Angreifer habe sich dann auf ihn gekniet und ihn gewürgt. Erst durch den Einsatz von Pfefferspray sei dies gestoppt worden, hieß es. Nach einem Bericht der «Lausitzer Runschau» ereignete sich der Vorfall im Haus einer AfD-Kommunalpolitikerin. Von dieser war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife

© dpa

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife.

Nach Angaben der Polizei waren die Beamten gegen 1.30 Uhr über eine Ruhestörung und das Zünden von Feuerwerk aus einer Wohnung heraus in der Innenstadt informiert worden. Es seien neun Gäste im Alter von 18 bis 46 Jahren auf der Party gewesen. Die aktuelle Corona-Eindämmungsverordnung erlaubt lediglich Treffen von maximal fünf Personen über 14 Jahren aus höchstens zwei Haushalten.
Vivantes (1)
© Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Pflegekraft statt Superkraft...

…und trotzdem heldenhaft. Wenn du auch ein unschlagbarer Teamplayer bist, dann bewirb dich jetzt als Pflege-Held*in auf vivantes-karriere.de! mehr

Warum der Mann auf den Beamten losging, werde noch ermittelt, sagte ein Polizeisprecher. Auch die Gastgeberin der Party habe sich «aggressiv» verhalten und die Feststellung ihrer Identität verweigert, hieß es. Die Beamten hätten sie gemeinsam mit dem 35-jährigen Angreifer in Gewahrsam genommen und die Identitäten von weiteren Gästen der Party erfasst. Weitere Angaben zu den Beteiligten machte die Polizei nicht.
Es werde wegen Widerstands gegen und tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte ermittelt, hieß es. Zudem sei das Gesundheitsamt über die Verstöße gegen die Eindämmungsverordnung informiert worden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 29. Dezember 2020 18:01 Uhr

Weitere Meldungen