Sammlung Barberini: Russischer Impressionismus geht online

Sammlung Barberini: Russischer Impressionismus geht online

Die Ausstellung der Potsdamer Sammlung Barberini über Russlands impressionistische Maler ist vorerst nur digital zu erleben. Wegen der seit Ende Oktober gültigen Pandemie-Regelungen ist die Ausstellung nur über einen virtuellen Rundgang im Netz zu sehen, wie das Museum am Donnerstag mitteilte. Ursprünglich sollte die Schau am 7. November für das Publikum eröffnet werden.

Ein Mann geht im Museum Barberini durch den Ausstellungssaal

© dpa

Ein Mann geht im Museum Barberini durch den Ausstellungssaal

Gezeigt werden rund 80 Gemälde, darunter Werke von Ilja Repin, Natalja Gontscharowa und Kasimir Malewitsch. Für die Schau vereinbarte die Sammlung Barberini Leihgaben unter anderem aus der Tretjakow-Galerie in Moskau, dem Sammlung Thyssen-Bornemisza in Madrid und dem Amsterdamer Stedelijk Museum.
Der Online-Museumsbesuch bietet eine Live-Tour durch die Ausstellung sowie Gespräch zu verschiedenen Themen. Auch eine digitale Yoga-Stunde vor den Gemälden ist im Angebot. Der Autor und Kunstexperte Florian Illies («1913») hat einen Video-Rundgang durch die Ausstellung gestaltet, Schauspieler Fabian Hinrichs liest Texte von Leo Tolstoi und Anton Tschechow.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 10. Dezember 2020 19:27 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg