Bombardierkäfer erobern Nationalpark Unteres Odertal

Bombardierkäfer erobern Nationalpark Unteres Odertal

Im Nationalpark Unteres Odertal (Uckermark) werden in einer Untersuchung heimische Laufkäferarten erfasst. Dabei konnten mehrere bislang nicht in dem Schutzgebiet gesichtete Arten - darunter Bombardierkäfer - nachgewiesen werden, teilte das Umweltministerium am Dienstag mit. 111 der 204 bisher nachgewiesen Laufkäfer-Arten wurden wieder entdeckt. Hinzu kommen acht neue Arten, darunter ein für Brandenburg erstmals belegter Laufkäfer Anisodactylus signatus. Von den erfassten Laufkäferarten stehen 24 auf der Roten Liste und gelten als gefährdet.

Blick von einem Hügel am Rande des Nationalparks Unteres Odertal

© dpa

Blick von einem Hügel am Rande des Nationalparks Unteres Odertal.

Ein besonderes Exemplar der neuen Nationalparkbewohner ist der Kleine Bombardierkäfer (Brachinus explodens). Bei Gefahr erzeugt er durch den Einsatz von Drüsensekreten in Kombination mit Enzymen eine Knallgasexplosion und schreckt so Angreifer ab. Der Käfer bevorzugt eigentlich besonders trockenwarme Standorte in Süddeutschland. Seine Entdeckung in Brandenburg gilt unter Fachleuten als kleine Sensation.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 17. November 2020 13:49 Uhr

Weitere Meldungen