Brandenburg: Antragsfrist für Corona-Kulturhilfe verlängert

Brandenburg: Antragsfrist für Corona-Kulturhilfe verlängert

Die Antragsfrist für Corona-Hilfen für in Not geratene Kultureinrichtungen in Brandenburg ist nach Angaben des Kulturministeriums bis Ende des Monats verlängert worden. Einnahmeausfälle werden bis zu 100 Prozent erstattet, wie Kulturministerin Manja Schüle (SPD) am Sonntag mitteilte.

Brandenburgs Kulturministerin Manja Schüle (SPD)

© dpa

Brandenburgs Kulturministerin Manja Schüle (SPD) spricht bei einer Wahlkreiskonferenz.

Der Teil-Lockdown im November mit den verfügten Schließungen habe die Situation der Betroffenen weiter drastisch verschärft. «Für die Kultur ist er eine Katastrophe», sagte Schüle. Es sei deshalb entschieden worden, die Bewerbungsfrist für die Corona-Kulturhilfe zu verlängern. Das Programm war Ende April 2020 gestartet worden.
Angesprochen werden kommunale Kultureinrichtungen und gemeinnützige kulturelle Vereine sowie Stiftungen und Gesellschaften. 30 Millionen Euro stehen aus Mitteln des Corona-Rettungsschirms des Landes bereit. Das gilt für erhöhte Personal- und Sachausgaben, die durch pandemiebedingte Vorkehrungen für den Veranstaltungsbetrieb erforderlich werden. Investitionen und Ausstattungsmaßnahmen werden nicht berücksichtigt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 15. November 2020 11:09 Uhr

Weitere Meldungen