Pokal-Aus für Babelsberg 74, Viktoria 89 und GW Neukölln

Pokal-Aus für Babelsberg 74, Viktoria 89 und GW Neukölln

Für die drei Starter aus der Region Berlin/Brandenburg ist das Abenteuer DFB-Pokal der Frauen bereits nach der 1. Runde wieder beendet. Brandenburgs Vertreter FSV Babelsberg 74 hielt bei Fortuna Köln (0:3) bis in die Verlängerung mit. Dagegen blieben die Berliner Vertreter Viktoria 89 (0:3 in Bochum) und Grün-Weiß Neukölln (0:9 gegen Meppen) chancenlos. Bundesligist Turbine Potsdam greift erst in der zweiten Runde ein, die am 31. Oktober und 1. November ausgetragen wird.

Ein Fußball liegt auf dem Rasen

© dpa

Ein Fußball liegt auf dem Rasen.

Regionalligist Babelsberg 74 kämpfte sich in Köln beim Stand von 0:0 bis in die Verlängerung. Dort gingen die Rheinländerinnen durch Marina Buschinski in der 97. Minute in Führung. In der zweiten Verlängerungshälfte warf Babelsberg nochmal alles nach vorn, kassierte aber durch Wiebke Tepe (115.) und Buschinski (118.) zwei weitere Treffer zum 0:3-Endstand.
Corona-Studie
© Max-Planck-Gesellschaft

Große Berliner Corona-Studie

Wie erging es Ihnen vor, während und nach dem Lockdown? Ihre Erfahrungen sind wichtig - damit wir derartige Herausforderungen zukünftig besser bewältigen können. mehr

In einem weiteren Duell zweier Regionalligisten verlor Viktoria 89 Berlin beim VfL Bochum 0:3 (0:2). Ein Doppelschlag durch Alessandra Vogel (32.) und Mara Wilhelm (33.) brachte die Bochumerinnen auf die Siegerstraße. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Laura Radke auf 3:0 (52.).
Bereits vor einer Woche stand Berlin-Ligist Grün-Weiß Neukölln gegen Bundesliga-Aufsteiger SV Meppen beim 0:9 auf verlorenem Posten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 27. September 2020 16:06 Uhr

Weitere Meldungen