Grünen-Bundesgeschäftsführer Kellner will in den Bundestag

Grünen-Bundesgeschäftsführer Kellner will in den Bundestag

Der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, will sich in Brandenburg für ein Bundestagsmandat bewerben. Der 43-Jährige sagte der «Märkischen Oderzeitung» (Montag), er wolle sich von seiner Partei für den Wahlkreis Uckermark/Barnim I als Direktkandidat nominieren lassen. Außerdem strebe er einen sicheren Platz auf der Landesliste an. «Bisher hatte Brandenburg nie mehr als eine grüne Bundestagsabgeordnete, ich möchte meinen Beitrag leisten, um bündnisgrüne Politik im Osten zu stärken», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. «Deshalb kandidiere ich auf Platz 2 der Landesliste.»

Der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner

© dpa

Der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner.

In dem Wahlkreis holte der CDU-Politiker Jens Koeppen bei der Bundestagswahl vor drei Jahren ein Ergebnis von 30,6 Prozent. In Umfragen liegen die Grünen derzeit bei 16 bis 19 Prozent.
Mit seiner Kandidatur wolle er ostdeutsche Interessen im Bundestag vertreten und zeigen, «dass Grüne im Osten auch außerhalb von Großstädten stark sein können», sagte Kellner. Seit 2013 ist der gebürtige Thüringer Politischer Bundesgeschäftsführer von Bündnis 90/Die Grünen. Kellner ist gewählt bis Ende 2021 und will das Amt dem Bericht zufolge solange weiter ausüben. Er lebt in Berlin und verbringt einen Teil seiner freien Zeit in einem Haus seiner Familie in der Uckermark. Im Bundestag ist derzeit für die Grünen in Brandenburg Parteichefin Annalena Baerbock vertreten. Sie hatte am Samstag in der «Märkischen Allgemeinen» angekündigt, dass sie erneut im Wahlkreis Potsdam (61) antreten möchte - möglicherweise dann gegen SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz, der sich dort auch bewirbt.
Vivantes (2)
© Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Pflegekraft statt Superkraft...

…und trotzdem heldenhaft. Wenn du auch ein unschlagbarer Teamplayer bist, dann bewirb dich jetzt als Pflege-Held*in auf vivantes-karriere.de! mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 31. August 2020 17:10 Uhr

Weitere Meldungen