Landtag berät über Corona-Hilfen und Anlieger-Beiträge

Landtag berät über Corona-Hilfen und Anlieger-Beiträge

Der Brandenburger Landtag berät am heutigen Freitag über die Corona-Hilfen für Solo-Selbständige und Freiberufler. Die Linke Fraktion hat einen Antrag eingebracht, demzufolge das Land diesen Kleinstunternehmern eine monatliche Unterstützung in Höhe von 1180 Euro monatlich als Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten zahlen soll. Denn aus Mitteln des Bundes könnten die Soloselbstständigen bislang nur Hilfen für ihre Betriebskosten erhalten, heißt es in der Begründung des Antrags.

Euro-Münzen auf Euro-Banknoten.

© dpa

Euro-Münzen auf Euro-Banknoten.

Die AfD-Fraktion fordert einen Rettungsschirm für Reisebüros und -veranstalter. Dem Antrag zufolge soll die Landesregierung diesen Unternehmen 80 Prozent der Betriebskosten seit dem Lockdown und einen ebenso hohen Anteil an den finanziellen Ausfällen von Provisionen zahlen.
Die Freien Wähler wollen mit einem Antrag erreichen, dass künftig auch die Anlieger von Sandpisten nicht mehr für den Ausbau dieser Straßen Erschließungsbeiträge zahlen müssen. Im vergangenen Jahr hatte der Landtag bereits die Anliegerbeiträge für den Ausbau und die Sanierung von bestehenden Straßen abgeschafft.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 28. August 2020 02:47 Uhr

Weitere Meldungen