Corona: 15 Tote und 151 Infizierte in Bernauer Klinik

Corona: 15 Tote und 151 Infizierte in Bernauer Klinik

Die Zahl der Todesfälle und Corona-Infektionen in der Bernauer Brandenburgklinik (Landkreis Barnim) steigt weiter an. Inzwischen sind 15 infizierte Patienten gestorben, die alle an schweren, teilweise unheilbaren Vorerkrankungen litten, wie die Sprecherin des Landkreises, Jana Mundt, am Donnerstagabend mitteilte. Insgesamt sind in der Klinik 70 Mitarbeiter und 81 Patienten infiziert. Zuvor hatte rbb24 berichtet.

Ein Beatmungsgerät steht vor einem Bett in einem Patientenzimmer

© dpa

Ein Beatmungsgerät steht vor einem Bett in einem Patientenzimmer.

Der Ausbruch ist den Angaben der Kreisverwaltung zufolge nach wie vor auf vier Häuser der Klinik beschränkt. In diesen Häusern gilt seit der vergangenen Woche ein Aufnahmestopp. In der Vorwoche hatte die Kreisverwaltung von gut 130 Infektionen und 11 Toten berichtet. «Die Klinikleitung hat ein weiteres Maßnahmenkonzept vorgelegt, welches derzeit abgestimmt wird», erläuterte Mundt.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Am 4. April waren in der Neurologie-Abteilung sechs Patienten positiv getestet worden, andere zeigten bereits Symptome. Daraufhin wurden alle Patienten und das Personal getestet - rund 800 Menschen. Durch Isolation, strikte Hygiene und Personaltrennung sollte die Verbreitung des Virus eingedämmt werden.
Der Grund für den Ausbruch sei nach wie vor nicht zu bestimmen, sagte Mundt am Donnerstag. Demnach wurden im März viele Patienten aus anderen Krankenhäusern, die sich auf die Corona-Pandemie vorbereiteten, in die Klinik verlegt. Bis Mitte März seien noch Besucher in der Klinik gewesen und Ende März wegen der geschlossenen Parks im Land ungewöhnlich viele Besucher auf dem Klinikgelände. Dort sei es auch zu Kontakten mit Patienten gekommen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 30. April 2020 19:28 Uhr

Weitere Meldungen