OB entscheidet über Klinikspitze nach Virusausbruch

OB entscheidet über Klinikspitze nach Virusausbruch

Der Virusausbuch am größten Potsdamer Krankenhaus, dem Klinikum Ernst von Bergmann, wird aller Voraussicht nach personelle Konsequenzen haben. Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) will an diesem Donnerstag über die Zukunft der beiden Geschäftsführer entscheiden. Im Hauptausschuss der Stadtverordnetenversammlung am Mittwochabend fand Schuberts Vorschlag nach Beurlaubung beider Geschäftsführer nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in der Debatte eine Mehrheit.

Mike Schubert

© dpa

Mike Schubert (SPD), Oberbürgermeister von Potsdam.

Dagegen gab es in der Sitzung hinter verschlossenen Türen keine Mehrheit für den formellen Antrag auf Kündigung eines Geschäftsführers und für den zur Einsetzung einer Kommission zur Überprüfung der Arbeit von OB und Gesundheitsamt.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Seit Mitte März hatten sich in dem Krankenhaus Corona-Infektionen gehäuft. Experten des Robert Koch-Instituts (RKI) drangen daraufhin auf Verbesserungen, darunter eine Unterstützung des Krisenstabs. Bisher starben 39 Covid-19-Patienten in der Klinik, die für die gesamte Region zuständig ist. Seit 1. April gilt ein Aufnahmestopp für neue Patienten außer Notfällen.
Am vergangenen Wochenende räumte die Geschäftsführung erstmals Fehler ein. Der Aufsichtsrat des Klinikums empfahl danach, beide Geschäftsführer zu beurlauben und eine externe Kommission zur Aufarbeitung der Krise einzusetzen. OB Schubert kann als Gesellschafter eigenständig entscheiden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 23. April 2020 11:22 Uhr

Weitere Meldungen