Nonnemacher: Kapazitäten der Kliniken nicht überschritten

Nonnemacher: Kapazitäten der Kliniken nicht überschritten

In Brandenburg besteht nach Ansicht von Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Grüne) trotz der Corona-Krise keine Gefahr, dass die Kapazitäten des Gesundheitswesens überschritten werden. «Ich glaube, wir haben die Ziele, die wir uns gesteckt haben, nämlich durch die Eindämmungsverordnung und die Kontaktreduzierung den Anstieg der Infiziertenzahlen abzubremsen, gut erreicht», sagte Nonnemacher im «Nordkurier/Uckermark Kurier» vom Samstag. In einigen Regionen seien so viele Betten freigehalten worden, dass in den Klinken jetzt deutlich weniger los sei als an anderen Tagen. «Das ist eine gute Nachricht», sagte die Ministerin.

Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Die Grünen) steht an einem Pult

© dpa

Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Die Grünen), spricht an einem Pult.

Die Häufung von Infektionen am Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam bezeichnete Nonnemacher als «eine sehr ernste Situation». Man werde sich aber darauf vorbereiten müssen, dass Covid-19 zunehmend als Krankenhausinfektion und als Krankheit, die sich in Pflegeheimen ausbreite, beschäftigen werde. In Kliniken müsse generell sehr viel getestet werden. Zudem seien ganz klare Auflagen erforderlich und es müsse strikt zwischen Covid-19-Patienten und anderen bis ins Pflegepersonal hinein getrennt werden.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Angesichts des Mangels an Schutzausrüstung und der schwierigen Beschaffung, plädierte Nonnemacher dafür, die Produktion im Inland hochzufahren. «Unser Wirtschaftsministerium und unsere Wirtschaftsförderung sind da dran», sagte sie.
Selbstgenähte Masken sind aus ihrer Sicht gut. «Allerdings sollte man sich nicht in falscher Sicherheit wiegen», sagte die Ministerin. Am wichtigsten bleibe es, die Abstandsregeln einzuhalten und die Hygieneregeln zu beachten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 11. April 2020 11:34 Uhr

Weitere Meldungen