Schweinepest: Kadaver bei deutsch-polnischer Grenze entdeckt

Schweinepest: Kadaver bei deutsch-polnischer Grenze entdeckt

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) rückt näher an Brandenburg und Sachsen heran. Zehn Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt wurde im Süden der polnischen Region Zarski ein infizierter Wildschweinkadaver gefunden, wie das Verbraucherschutzministerium Brandenburg am Freitag mitteilte. Details waren zunächst nicht bekannt. Ende Januar hatte es in Westpolen einen Fall nur zwölf Kilometer von der Grenze zu Deutschland entfernt gegeben.

Mastschweine stehen in einem Mastbetrieb in einem Stall

© dpa

Mastschweine stehen in einem Mastbetrieb in einem Stall.

Brandenburg ist nach Angaben von Verbraucherschutzministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) trotz der Corona-Pandemie auf einen Ausbruch der für Menschen ungefährlichen Tierseuche vorbereitet. Man habe die Afrikanische Schweinepest weiter im Blick.
Die polnischen Veterinärbehörden hatten Anfang der Woche über einen ersten ASP-Fall bei Hausschweinen informiert - keine hundert Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt. Zuvor waren allein Wildschweine infiziert. Seit Mitte November waren in der Woiwodschaft Lebus nahe der deutsch-polnischen Grenze viele mit dem Virus infizierte Wildschweinkadaver gefunden worden. Entlang der Grenze wurde in Brandenburg und Sachsen ein Wildschutzzaun errichtet.
Berliner Sparkasse
© Berliner Sparkasse

Roman Herzog Preis

Die Berliner Sparkasse ehrt Berlinerinnen und Berliner, die sich für die Gesellschaft der Stadt engagieren. Jetzt bewerben! mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 27. März 2020 17:23 Uhr

Weitere Meldungen