BER-Anrainer fürchten Staus und Fluglärm

BER-Anrainer fürchten Staus und Fluglärm

Knapp ein Jahr vor der geplanten Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens in Schönefeld fordern die Umlandgemeinden mehr Unterstützung von Bund und Ländern. Bis 2030 werde in der Region am südöstlichen Berliner Stadtrand mit 85 000 zusätzlichen Beschäftigten und 40 000 neuen Einwohnern gerechnet, teilte das Dialogforum Airport Berlin Brandenburg am Montag mit.

Ein Passagierflugzeug befindet sich im Landeanflug

© dpa

Ein Passagierflugzeug befindet sich im Landeanflug auf den Flughafen.

«Im kommenden Jahrzehnt müssen neue Kindergärten, Schulen, Sport-, Freizeit- und Kultureinrichtungen aber auch Feuerwehrhäuser und Radwege gebaut werden. Das können die Umlandkommunen nicht ohne Unterstützung des Bundes und der Länder Berlin und Brandenburg leisten.» Notwendig sei deshalb ein «Umland- und Ausgleichsfonds».
Im Dialogforum tauschen sich die Flughafengesellschaft, die Länder, Umlandgemeinden und Berliner Bezirke aus. Nach einer Sitzung am Montag wies das Forum darauf hin, dass ab nächstem Herbst in Schönefeld rund dreimal so viele Passagiere abgefertigt werden wie bisher. «Damit es in der Flughafenregion zu keinem Verkehrskollaps kommt muss jetzt gehandelt werden», hieß es. Mehr Passagiere und Beschäftigte müssten mit Bussen und Bahnen anreisen.
Für die Mitarbeiter am und um den Flughafen seien auch neue Radrouten und Abstellmöglichkeiten an Bahnhöfen notwendig. Außerdem müssten die Länder und der Bund als Eigentümer des Flughafens mehr für Klima- und Emissionsschutz rund um den Flughafen tun.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 9. Dezember 2019 12:00 Uhr

Weitere Meldungen