15-Jährige bleibt verschwunden: Ermittlergruppe eingerichtet

15-Jährige bleibt verschwunden: Ermittlergruppe eingerichtet

Auf der Suche nach einer vermissten 15-Jährigen aus Potsdam hat die Polizei eine Ermittlergruppe eingerichtet. «Die Gruppe besteht aus bis zu zehn Polizisten und hat sofort mit der Arbeit begonnen», sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion West am Freitag. Das Mädchen verschwand am Dienstagabend nach einem Streit mit ihren Eltern und wird seitdem vermisst. Nach Angaben der Polizeisprecherin gibt es nach wie vor keine Anhaltspunkte für eine Straftat. Es werde in alle Richtungen ermittelt. Bislang seien vier Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Sie hätten aber nicht zum Auffinden des Mädchens geführt.

Polizeiabsperrung

© dpa

Ein Flatterband mit der Aufschrift «Polizeiabsperrung».

Am Mittwochmorgen wurde an einer Uferstelle im Nuthepark in der südlichen Potsdamer Innenstadt eine Tasche mit persönlichen Gegenständen der 15-Jährigen gefunden, darunter auch Bekleidung.
Polizisten suchten bis Donnerstagabend vergeblich mit zwei Hunden, einer Drohne, einem Hubschrauber und Tauchern der Wasserschutzpolizei nach dem Mädchen. Die aktive Suche wurde nach Angaben der Polizeisprecherin nun vorläufig eingestellt. Sobald es neue Anhaltspunkte über den Aufenthaltsort des Mädchens gebe, gehe es weiter.
Da für das Mädchen eine Gefahr für Leben und Gesundheit nicht auszuschließen sei, bittet die Polizei die Bevölkerung weiter um Mithilfe. Die Vermisste ist etwa 1,60 Meter groß, schlank, hat dunkle Hautfarbe und braune schulterlange Haare. An dem Tag ihres Verschwindens war sie mit einem weißen T-Shirt und blauer Jeans bekleidet.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 18. Oktober 2019 11:57 Uhr

Weitere Meldungen