Maaßen sieht keine Koalition von CDU und AfD

Maaßen sieht keine Koalition von CDU und AfD

Der frühere Chef des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen (CDU), sieht derzeit keine Koalition von CDU und AfD - weder im Bund noch im Land. «Ich weiß aber nicht, was noch kommen wird», sagte er am Donnerstagabend auf einer CDU-Wahlveranstaltung im brandenburgischen Hoppegarten.

Hans-Georg Maaßen (CDU) hält eine Rede

© dpa

Hans-Georg Maaßen (CDU) spricht bei einem Wahlkampftermin der CDU auf Einladung der CDU-Fraktion Hoppegarten. Foto: Patrick Pleul

Zu seinen in der Öffentlichkeit kritisierten Äußerungen sagte er: «Ich kann nichts dafür, dass meine Positionen auch von anderen vertreten werden. Das macht sie nicht automatisch zu AfD-Positionen». In seiner eigenen Partei kritisierte er, dass die CDU derzeit kein Profil habe. «Man muss wieder auf den Markenkern zurückkehren. Und dazu gehört die innere Sicherheit.»
Im September vergangenen Jahres war Maaßen als damaliger Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz in Kritik geraten. Er hatte bezweifelt, dass es nach der Tötung eines Mannes am Rande eines Stadtfestes in Chemnitz zu «Hetzjagden» auf Ausländer gekommen sei. Er wurde in den einstweiligen Ruhestand versetzt.
Maaßen war auf Einladung des Bürgermeisterkandidaten Thomas Scherler und des Direktkandidaten für die Landtagswahl, Jan-Peter Bündig, (beide CDU) gekommen. Brandenburgs CDU-Landeschef und Spitzenkandidat Ingo Senftleben hatte im Vorfeld zu Auftritten von Maaßen im Landtagswahlkampf gesagt: «Wir haben ihn nicht eingeladen.» Auch Sachsens CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer hatte sich kritisch zu Wahlkampfauftritten von Maaßen geäußert. Maaßen erklärte daraufhin, sich aus dem Landtagswahlkampf zurückziehen zu wollen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 29. August 2019 20:50 Uhr

Weitere Meldungen