Jungstörche sammeln sich zum Flug in den Süden

Jungstörche sammeln sich zum Flug in den Süden

Es ist alljährlich ein Zeichen für den scheidenden Sommer: «Die Jungstörche sammeln sich zum Flug in die Winterquartiere im Süden», sagte Mareike Müller vom Besucherzentrum des Storchendorfs Rühstädt (Prignitz) am Freitag.

Störche

© dpa

Ein Weißstorch mit Jungtieren

Die Elternpaare folgten in etwa zwei Wochen, weil sie sich nach der anstrengenden Brutpflege zunächst noch stärken müssten, erläuterte Müller. In diesem Jahr haben nach ihren Angaben 26 Storchenpaare in Rühstädt gelebt. 16 Paare hätten gebrütet und 32 Jungvögel aufgezogen. Zwei Jungvögel seien allerdings gestorben, berichtete Müller. «Und es ist möglich, dass noch weitere vor dem Abflug sterben, weil einige Jungvögel noch nicht flügge sind.» Grund sei der Nahrungsmangel wegen der großen Trockenheit. «Für die Fütterung der Jungtiere brauchen die Eltern Insekten und Regenwürmer, da gibt es in trockenen Sommern einen großen Mangel», sagte Müller.
Storchendorf Rühstädt
© picture-alliance / dpa

Storchendorf Rühstädt

Nirgendwo in Deutschland nisten so viele Störche auf so engem Raum wie im Europäischen Storchendorf Rühstädt nahe der Elbe. mehr

Storch in Brandenburg
© dpa

Fotos: Störche in Brandenburg

In keinem Bundesland gibt es mehr Störche als in Brandenburg. Beobachten kann man "Meister Adebar" zwischen Mitte März und Ende August. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 9. August 2019 11:06 Uhr

Weitere Meldungen