Feuerwehrleute: Neue Herausforderungen durch E-Fahrzeuge

Feuerwehrleute: Neue Herausforderungen durch E-Fahrzeuge

Ein Auto gerät in Brand: Was brennt am Fahrzeug, was ist die Ursache, wie kann man löschen? Ist es ein Elektro-Auto, kann es für Feuerwehrleute auch gefährlich sein.

Brennende E-Autos

© dpa

Ein Stecker einer Ladesäule für E-Autos. Foto: Christophe Gateau/Archiv

Falkensee (dpa/bb) - Auf Brandenburgs Straßen sind immer mehr Elektro-Fahrzeuge unterwegs - für die Feuerwehr eine große Herausforderung, wenn sie in Brand geraten. «Uns fehlen oft die Kenntnisse. Wir wissen meist nicht, was auf uns zukommt, wenn wir zu einem Einsatz gerufen werden», sagt Daniel Brose, Leiter der Feuerwehren Falkensee (Havelland), der Deutschen Presse-Agentur. Dort gibt es zehn Feuerwehren mit 70 ehrenamtlichen und 33 hauptamtlichen Feuerwehrleuten.
Gefahren drohten durch die Hochspannung in den Fahrzeugen, wie durch Akkus, aber auch Materialien in den Batterien. «Wir können hier nicht einfach die brennenden Akkus mit Wasser löschen», sagt er. Brennende Benzin- oder Dieselfahrzeuge seien hingegen Alltagsgeschäft.
In Brandenburg sind nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes 1,4 Millionen Personenwagen zugelassen (Stand: April 2019). 540 haben einen Elektromotor und 2730 sind Hybridfahrzeuge. Im Juli vergangenen Jahr war es in etwa die gleiche Zahl Personenwagen - jedoch nur 371 Elektro-Autos und 2085 mit Hybridantrieb.
«Eine zentrale Erfassung von Bränden bei Fahrzeugen mit Elektroantrieb gibt es noch nicht», sagt Brose. Die Feuerwehrleute versuchten sich aber bundesweit über ihre Verbände auszutauschen, Erfahrungen zu sammeln und daraus zu lernen. «Wir brauchen aber mehr Fortbildungen, Plattformen und Netzwerke», sagt er. Es gebe zwar Hinweise von der Industrie: «Aber als Feuerwehr rennen wir oft hinterher.» Bei Einführung neuer Technologien sollte es eher Hinweise geben, was im Falle einer Havarie zu tun sein. Hier gebe es noch zu wenige Erfahrungen aus dem Alltag.
«Bei modernen Fahrzeugen sei der Brandverlauf schneller und heftiger», vor allem durch die stärkere Verwendung von Kunststoffen», sagt Brose. Bei einem E-Mobil seien zudem wesentlich mehr Stromleitungen im gesamten Kfz verbaut und dazu noch die Akkus als Energielieferanten. «Wir müssen zuerst diese Gefahr beseitigen und das dauert», sagt er. Vergleichbar sei das mit einem Computer, der langsam runterfahre.
Gefährlich seien bei einem Brand die Akkus, in denen unter anderem Lithium verbaut werde. Das Material entwickele bei einem Brand eine Temperatur von über 2000 Grad. «Mit unseren Mitteln ist das kaum zu löschen», sagt er. Einige Feuerwehren würden die Akkus bereits in speziellen Containern für einige Tage unter Wasser setzen, da sie noch Stunden oder Tage später reagieren könnten. Auch die Spannung in den Batterien von 300 bis 600 Volt sei ein Problem - im Haushalt seien es zwischen 220 bis 230 Volt. Zudem könnten Säuren und Laugen sich durch chemische Reaktionen bilden und gefährliche Atemgifte auftreten.
«Wir werden oft gerufen, ohne dass wir wissen, um was für ein Fahrzeug es sich handelt», sagt Brose. Der Einsatzleiter müssten vor Ort entscheiden, welche Taktik angewendet werde. Für E-Autos seien die normalen Löschfahrzeuge der Feuerwehren aktuell nicht ausreichend ausgerüstet.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 28. Juli 2019 09:30 Uhr

Weitere Meldungen