Kabinett: Mehr Geld für Kultur im ländlichen Raum

Kabinett: Mehr Geld für Kultur im ländlichen Raum

Die Brandenburger Landesregierung will die Kultur im ländlichen Raum fördern. Rund zwei Millionen Euro sollen dafür jährlich bereit gestellt werden, teilte das Kulturministerium am Donnerstag mit. Das Kabinett habe zwei Konzepten - zur Unterstützung regionaler Ankerpunkte sowie zum Kulturort des Jahres - zugestimmt. Voraussichtlich im Juni solle der Landtag darüber entscheiden.

Gebetsfahnen

© dpa

Buddhistische Gebetsfahnen sind vor dem Himmel zu sehen. Foto: Jens Kalaene/Archivbild

Beide Konzepte wären eine sinnvolle Ergänzung, um die regionale Identität weiter zu stärken, betonte Kulturministerin Martina Münch (SPD). Angesichts des demografischen Wandels sei eine zusätzliche Förderung zugeschnitten auf den ländlichen Raum erforderlich.
Mit den regionalen kulturellen Ankerpunkten sollen Kulturzentren gestärkt und das kulturelle Leben vor Ort weiterentwickelt werden. Alle drei Jahre könnten 15 Konzepte und Orte in einem Wettbewerb ausgewählt werden. Das Angebot könne damit auch überregional sichtbarer werden. Zudem solle alle zwei Jahre ein Brandenburger Kulturort ausgewählt werden. Sie erhalten in dem Zeitraum eine sechsstellige Summe als Förderung .

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 30. Mai 2019 14:50 Uhr

Weitere Meldungen