Bei Energie Cottbus kehrt nach Sieg Zuversicht zurück

Bei Energie Cottbus kehrt nach Sieg Zuversicht zurück

Bei Fußball-Drittligist Energie Cottbus ist die Zuversicht zurückgekehrt. Nach dem 2:1 (1:1)-Auswärtssieg beim KFC Uerdingen stehen die Lausitzer erstmals seit drei Monaten wieder auf einem Nichtabstiegsplatz. Damit könnte Energie bereits am kommenden Samstag gegen den VfR Aalen mit einem weiteren Erfolg am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt rechnerisch klarmachen, wenn die Abstiegskonkurrenz nicht gewinnt. «Alle erwarten nun einen Sieg gegen Aalen, wir erhoffen das natürlich auch. Aber auch diesem Gegner muss man mit Respekt begegnen und alles dafür investierten, um erfolgreich sein zu dürfen», sagte Trainer Claus-Dieter Wollitz.

Die Cottbuser sind gewarnt: In der Abstiegssaison 2015/16 stand Energie mit Trainer Wollitz zwei Spieltage vor Schluss ebenfalls auf einem Nichtabstiegsplatz, um dann noch den dramatischen Absturz in die Viertklassigkeit zu erleben. Das soll dieses Mal unbedingt verhindert werden, der Trainer hat jedoch nicht nur den Abstiegskampf im Kopf. Mit Blick auf das brandenburgische Landespokal-Finale am 25. Mai beim Regionalligisten Optik Rathenow betont er: «Wir haben nicht nur zwei Endspiele vor uns, sondern noch drei.»
Wollitz war am Freitagabend in Rathenow und berichtet vom Heimsieg des Finalgegners gegen Altglienicke. «Da haben wir noch eine ernste Aufgabe zu erledigen. Aber sicher: Der Klassenerhalt steht über allem», sagte er.
Für die Endspiele will der Coach die Kräfte bündeln - und seine Profis in dieser Woche auch regenerieren lassen. Mit Streli Mamba kehrt gegen Aalen der Torjäger nach seiner Sperre zurück, zudem könnte Fabio Viteritti nach seinen Adduktorenproblemen ebenfalls wieder fit werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 6. Mai 2019 15:50 Uhr

Weitere Meldungen