Netzhoppers unzufrieden mit rückläufigen Zuschauerzahlen

Netzhoppers unzufrieden mit rückläufigen Zuschauerzahlen

Die Netzhoppers KW-Bestensee müssen in der Volleyball-Bundesliga sinkende Zuschauerzahlen vermelden. Nur 5284 Besucher insgesamt kamen zu den elf Heimspielen der Mannschaft in die Landkost-Arena von Bestensee. Das ergibt einen Durchschnitt von 480 Besuchern pro Heimspiel. «Damit können wir sicher nicht zufrieden sein», sagte Manager Arvid Kinder am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Im Vergleich zur vorangegangenen Saison bedeuten die aktuellen Zahlen einen Rückgang von rund 50 Zuschauern pro Spiel. Zuvor lockten die Netzhoppers zu zehn Heimspielen noch 5317 Zuschauer in die Halle. Über die Gründe für die mangelnde Publikumsresonanz rätseln die Netzhoppers. «Die Mannschaft hat attraktiver gespielt als in der Saison davor, außerdem war genügend Spannung da, weil es für uns fast bis zuletzt um die Teilnahme an den Play-offs ging», sagte Kinder.
Im Endeffekt hatten die Brandenburger allerdings als Tabellenneunter - wie schon im Vorjahr - die Qualifikation für die Play-offs verpasst.
Saison-Rekordbesuch hatten die Netzhoppers kurz vor Silvester 2018 beim Heimspiel gegen den VfB Friedrichshafen (1:3) mit 810 Zuschauern. Die Minuskulisse bildeten die 342 Getreuen Anfang Dezember bei der Partie gegen Bühl (3:0).

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 1. April 2019 14:00 Uhr

Weitere Meldungen