Preisträger des Brandenburgischen Kunstpreises stehen fest

Preisträger des Brandenburgischen Kunstpreises stehen fest

Die diesjährigen Preisträger des 16. Brandenburgischen Kunstpreises sind ausgewählt. Im Bereich Malerei geht der Preis der Stiftung Schloss Neuhardenberg und der Märkischen Oderzeitung an den in Woltersdorf (Landkreis Oder-Spree) lebenden Maler Stephane Leonard. Er wird für seine Arbeit «Ich sehe nicht, was du nicht siehst» ausgezeichnet, wie die Jury nach Angaben der Märkischen Oderzeitung am Freitag mitteilte. In der Kategorie Grafik erhält Elli Graetz aus Stechlin (Oberhavel) den Preis für ihren Siebdruck «die Frauen und ...». Im Bereich Plastik konnte Liz Mields-Kratochwil aus Berlin-Blankenfelde die Jury mit ihrem Werk «Flügelschlag der blauen Stunde» überzeugen.

In der Sparte Fotografie wurde der Preis in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgeschrieben. Preisträger ist der Potsdamer Frank Gaudlitz. Er wird für seine Fotoserie «Russian Times 1988-2018» ausgezeichnet. Gestiftet wurde er von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung. Alle vier Preise sind mit jeweils 4000 Euro dotiert. Dazu gibt es eine Skulptur, die in diesem Jahr von dem Potsdamer Bildhauer Mikos Meininger gestaltet wird.
Für die Kunstpreise gab es insgesamt etwa 300 Bewerber und Bewerberinnen. 73 von ihnen werden gemeinsam mit den Preisträgern ihre Arbeiten ab dem 23. Juni im Schloss Neuhardenberg vorstellen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 22. März 2019 17:10 Uhr

Weitere Meldungen