Unternehmensverbände fordern mehr Tempo bei Digitalisierung

Unternehmensverbände fordern mehr Tempo bei Digitalisierung

Breitband-Internet, flächendeckendes Mobilfunknetz und qualifizierte Fachkräfte: Die Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg verlangen einen klaren Fahrplan der neuen Landesregierung nach der Landtagswahl am 1. September. So sollte ein eigener Digitalminister berufen werden, bei dem alle Fäden zusammenlaufen, sagte Christian Amsinck, Geschäftsführer der Unternehmensverbände, am Montag in Potsdam.

Schüler mit Tablet-Computer

© dpa

Ein Schüler an einem Tablet-Computer. Foto: Martin Schutt/Archiv

Brandenburg müsse noch mehr tun, um das in der Digitalisierung steckende Wachstumspotenzial zu nutzen, sagte er. Zudem sollte das Thema Fachkräfte mehr in den Blick genommen werden. Der Mangel werde immer deutlicher, sagte er. Aufgabe der Politik sei es, unter anderem für bessere Berufsorientierung an den Schulen zu sorgen, höhere Schulqualität zu bieten und modernere Berufsschulen einzurichten.
Die Wirtschaft verlangte außerdem, die Infrastruktur auszubauen - gerade im Interesse der Pendler. Ein Schwerpunkt sei darüber hinaus der Strukturwandel in der Lausitz. Bislang gebe es nur die Empfehlungen der Kommission. «Die Wirtschaft braucht das Maßnahmegesetz des Bundes spätestens bis zum Sommer», sagte Amsinck. Dann sollte klar sein, wann die Bagger für die neuen Bahn-Trassen und für Forschungsinstitute anrollen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 25. Februar 2019 13:20 Uhr

Weitere Meldungen