Finanzämter steigern Einnahmen auf über zehn Milliarden Euro

Finanzämter steigern Einnahmen auf über zehn Milliarden Euro

Brandenburgs Finanzämter haben ihre Einnahmen in diesem Jahr erstmals auf mehr als zehn Milliarden Euro gesteigert. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Zuwachs von 7,6 Prozent, wie Finanzminister Christian Görke (Linke) am Donnerstag mitteilte.

In einer Auswertung bis Ende November stiegen die Einnahmen aus der Umsatzsteuer um sechs Prozent, bei der Lohnsteuer wurden wie bei der Grunderwerbssteuer jeweils sieben Prozent mehr eingenommen. Bei der Einkommenssteuer betrug das Plus sogar rund zwölf Prozent, bei der unter anderem von Unternehmen zu zahlenden Körperschaftssteuer 13 Prozent.
Von den gesamten Einnahmen flossen etwa 46 Prozent in den Haushalt des Landes, der Rest verteilte sich auf Bund und Kommunen. Gleichzeitig kommt aber auch über den Länderfinanzausgleich und die Europäische Union Geld ins Land.
«Zwar sind die Steuereinnahmen Jahr für Jahr kontinuierlich angestiegen, aber wenn man bedenkt, dass unsere Einnahmen 2003 bei vier Milliarden Euro lagen, dann wird deutlich, welchen langen Weg des Aufbaus des Landes wir hinter uns haben», sagte Görke. «Das heutige Ergebnis zeigt, dass Brandenburgs Wirtschaft gut aufgestellt ist und dass im Durchschnitt gute Einkommen erzielt werden.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 27. Dezember 2018 13:40 Uhr

Weitere Meldungen