Verfahren zu tödlichem Unfall in Jugenddorf eingestellt

Verfahren zu tödlichem Unfall in Jugenddorf eingestellt

Nach dem tödlichen Unfall eines Zwölfjährigen in einem Jugenddorf am Werbellinsee (Barnim) ist das Verfahren gegen Zahlung einer Geldauflage eingestellt worden. Das gab das Amtsgericht Eberswalde am Montag bekannt. Ermittelt wurde gegen zwei Männer im Alter von 65 und 62 Jahren. Der Ältere muss laut Gericht bis zum 23. Dezember an die Familie des verunglückten Jungen 8000 Euro zahlen, weitere 2000 Euro gehen an die Staatskasse. Für den anderen Mann beträgt die Summe 6000 Euro. Zahlen die beiden nicht, wird das Verfahren wieder aufgenommen, wie Gerichtsdirektor Johannes Wolfs sagte.

Justitia

© dpa

Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: D.- W. Ebener/Archiv

Den Männern war fahrlässige Tötung durch Unterlassen vorgeworfen worden. Laut Anklage war der zwölfjährige Junge im Juni 2014 über einen morschen, spitzen Baumstumpf gestolpert. Dabei stürzte er so unglücklich, dass er noch an der Unglücksstelle starb. Die beiden Männern sollen nicht ausreichend Sorge dafür getragen zu haben, das Jugenddorf vor Gefahren zu sichern.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 26. November 2018 16:30 Uhr

Weitere Meldungen