Spielende Kinder legen Regionalbahnverkehr lahm

Spielende Kinder legen Regionalbahnverkehr lahm

Spielende Kinder haben am Wochenende in Frankfurt (Oder) den Regionalbahnverkehr für eine Stunde lahmgelegt. Bundespolizisten hätten am Samstag vier Jungen im Alter zwischen 12 und 13 Jahren in der Nähe des Bahnhofs Rosengarten an den Bahngleisen erwischt, berichtete die Bundespolizeidirektion Berlin am Montag. Die Jungen gaben zu, etwa 40 Schottersteine auf die Schienen gelegt zu haben. Die Strecke des Regionalexpress 1 (RE1) musste eine Stunde lang gesperrt werden. Die vier Kinder wurden von den Beamten an ihre Eltern übergeben.

Polizei

© dpa

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Die Bundespolizei warnte erneut eindringlich vor dem Betreten von Gleisanlagen.» «Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung oft erst sehr spät wahrgenommen werden.» Das Auflegen der Steine erfülle grundsätzlich den Tatbestand des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 25. Juni 2018