Mann saß irrtümlich 34 Tage im Gefängnis: Falscher Name

Wegen eines Irrtums hat ein Mann in Brandenburg 34 Tage im Gefängnis gesessen. Der 33-Jährige ist seit Montag wieder auf freiem Fuß, wie die Polizei Brandenburg am Freitag mitteilte. Demnach war er am 2. Mai ohne Papiere desorientiert in Hoppegarten entdeckt worden. Er habe den Beamten ein Geburtsdatum und einen Namen genannt, unter dem zwei Haftbefehle vorlagen. Er wurde festgenommen. Auch die Lichtbilder schienen zu passen. Bei weiteren Vernehmnungen habe sich kein Hinweis auf eine andere Identität ergeben, hieß es.
Handschellen
Handschellen liegen auf einem Tisch. Foto: Armin Weigel/Archiv © dpa

Erst als der Mann wiederholt beteuerte, er sei unschuldig, wurde der Irrtum aufgedeckt. Laut Polizei hatte er anfangs nicht seinen, sondern einen anderen Namen genannt. Warum, blieb zunächst unklar. Die Kriminalpolizei ermittelt nun gegen eigene Beamte wegen des Verdachts auf Freiheitsentzug.

Quelle: dpa
Aktualisierung: 8. Juni 2018
max 28°C
min 15°C
Teils bewölkt Weitere Aussichten »

Haustiere

Katze
Tipps zu Erziehung, Pflege, Ernährung und Verhalten von Katzen, Hunden, Vögeln, Fischen, Reptilien und mehr »

Veranstaltungen in Brandenburg

Choriner Kloster
Tipps für Feste, Konzerte, Kultur und Kunst, Veranstaltungen, Events, Kinderprogramme und mehr »

Aktuelle Verbraucher-Nachrichten

Aktuelle Shopping-Tipps

Messekalender Berlin

IFA
Die wichtigsten Messe-Termine für 2018 in der Übersicht. mehr »

Berlin.de auf Facebook

Facebook
Werden Sie Fan von Berlin.de, dem offiziellen Stadtportal der Hauptstadt Deutschlands. mehr »

Berlin.de auf Twitter

Twitter
Folgen Sie uns und lesen Sie die aktuellen Meldungen aus Berlin auch in Ihrem Twitterfeed. mehr »

Berlin.de - Newsletter

Newsletter-Software
Die Tipps für das Wochenende, ausgewählt von der Berlin.de-Redaktion. Einmal wöchentlich kostenlos in Ihr Postfach. mehr »

Restaurant-Guide Berlin

Besteck hochkant
Berliner Restaurants, Bars und Cafés sortiert nach Bezirken, Küchenstilen und Restaurant-Typ. mehr »
(Bilder: dpa; Messe Berlin GmbH; facebook; Twitter; Klicker/pixelio.de)