Kreml: Russland hat nichts mit tödlichen Schüssen zu tun

Kreml: Russland hat nichts mit tödlichen Schüssen zu tun

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Georgier in Berlin sieht der Kreml keine Verbindungen zu offiziellen Stellen in Russland.

Dmitrij Peskow

© dpa

Dmitrij Peskow, Sprecher des russischen Präsidenten Putin.

«Dieser Fall hat natürlich nichts mit dem russischen Staat und seinen Behörden zu tun», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge in Moskau. Für weitere Informationen verwies der Vertraute von Präsident Wladimir Putin an das Außenministerium in Moskau, ob es sich bei dem Tatverdächtigen um einen russischen Staatsbürger handele. Das Außenamt reagierte zunächst nicht auf eine dpa-Anfrage.
Der 40 Jahre alte Tschetschene mit georgischer Staatsangehörigkeit war am Freitag in einem kleinen Park in Berlin-Moabit erschossen worden. Der mutmaßliche Mörder ist ein 49 Jahre alter Mann aus Russland, der kurz nach der Tat festgenommen wurde. Er soll dem Opfer mit einem Fahrrad gefolgt sein und ihm dann in den Rücken und in den Kopf geschossen haben. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen heimtückischen Mordes erlassen.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 28. August 2019 13:51 Uhr

Weitere Polizeimeldungen