Ehefrau fast zu Tode gewürgt: neun Jahre Haft

Ehefrau fast zu Tode gewürgt: neun Jahre Haft

Weil er seine Ehefrau in Cottbus fast zu Tode würgte, ist ein Mann zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Cottbus sprach den Angeklagten am Montag wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung schuldig. «Nur aufgrund glücklicher Umstände ist der Tod der Nebenklägerin nicht eingetreten», sagte der Vorsitzende Richter Frank Schollbach bei der Urteilsbegründung. Die Attacke hatte sich im Juli 2017 in einer Cottbuser Wohnung ereignet. Der damals 30-Jährige wollte demnach seine Frau töten, weil sie sich von ihm trennen wollte. Auch ihr Lebensstil habe ihm nicht gepasst. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Landgericht Cottbus

© dpa

Blick in einen Verhandlungssaal im Cottbuser Landgericht. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Der 30-Jährige soll seine Frau im Juli 2017 in Cottbus gewürgt haben, um sie zu töten. Von einer Zeugin soll er dabei abgehalten worden sein. Der Angeklagte soll sich darüber geärgert haben, dass seine Frau die Trennung wollte. Außerdem soll er ihren Lebensstil abgelehnt haben, der nicht seiner Kultur und seinen Erwartungen entsprochen habe.
Nach der Festnahme des Mannes im Sommer war Haftbefehl erlassen worden. Schon damals hatten die Ermittler Streit zwischen den Eheleuten als Auslöser für die Attacke angenommen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 26. Februar 2018 15:30 Uhr

Weitere Meldungen