Roland Kaisers Machtkampf mit der DDR: Brief an Honecker

Roland Kaisers Machtkampf mit der DDR: Brief an Honecker

Roland Kaiser hat sich per Brief mit Erich Honecker angelegt - und sich am Ende durchgesetzt. Das berichtet der Schlagersänger (69) in einer am Montag veröffentlichten Biografie mit dem Titel «Sonnenseite». Die DDR wollte Kaisers Keyboardspieler nicht bei einem Konzert im Friedrichstadt-Palast zu den Feierlichkeiten zu 750 Jahren Berlin auftreten lassen. Der SED war ein Dorn im Auge, dass der Musiker 1980 aus der DDR geflohen war.

Roland Kaiser

© dpa

Roland Kaiser.

Kaiser, der in West-Berlin aufwuchs, drohte mit der Absage des Auftritts. Der Leiter des Künstlerdienstes blieb hart. Daraufhin schrieb Kaiser 1987 Honecker den Brief. Über Stasi-Chef Erich Mielke erging der Befehl, dass Franz Bartzsch dann doch einreisen durfte. «Sie haben uns viel Ärger bereitet», sagte der Kulturfunktionär und ergänzte, «der Genosse Honecker hat Ihren Brief gelesen». Die Originale sind im Buch abgedruckt.
Eine Einschränkung gab es dann doch. Der Keyboardspieler durfte nur unter Pseudonym auftreten. Aus Franz Bartzsch wurde Daniel Matthi.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 18. Oktober 2021 06:24 Uhr

Weitere Meldungen