Berlin setzt bei Schülern auf Impfzentren

Berlin setzt bei Schülern auf Impfzentren

Die Berliner Gesundheitsverwaltung setzt bei den Corona-Impfungen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren vor allem auf Impfzentren und niedergelassene Ärzte.

Impfung

© dpa

Das sagte Staatssekretär Martin Matz am 03. August 2021 nach der Senatssitzung. Impfungen in Schulen selbst seien «relativ schwer zu organisieren», denn bei 12- bis unter 16-Jährigen müsse beim ärztlichen Beratungsgespräch vor der Impfung mindestens ein Elternteil dabei sein. «So dass wir davon ausgehen, dass das Modell «Wir fahren die Schulen ab» bei den allgemeinbildenden Schulen nicht das effizienteste ist», erklärte Matz.
Spreewald Therme: Vinowellness
© Beate Wätzel

Vinowellness – Wellness mit Weintrauben

Erleben Sie die Weintraube von einer neuen Seite: prickelnd, kernig und intensiv wirksam: Vinowellness vom 1. September bis zum 31. Oktober in der Spreewald Therme in Burg. mehr

Mobile Impfteams in Oberstufenzentren ab Montag

Etwas anders sei der Fall gelagert bei den Impfungen mobiler Teams in den Oberstufenzentren ab Montag. Hier gehe es zumeist um über 18-jährige, also volljährige Schüler. 16- und 17-jährige Schüler dieser Schulen könnten bei der Aktion ebenfalls geimpft werden, wenn ein schriftliches Einverständnis der Erziehungsberechtigten vorliege.

Auffrischungsimpfungen für Ältere und Pflegebedürftige ab September

Bei den ab September geplanten Auffrischungsimpfungen nach mindestens sechs Monaten für Ältere und Pflegebedürftige erwartet Matz keine Schwierigkeiten. Es gehe in Berlin zunächst um etwa 200.000 Hochbetagte, Pflegebedürftige und Immunerkrankte, die zwischen Januar und März geimpft worden seien. Die Auffrischung sei ohne Probleme über die Impfzentren umzusetzen, auch die niedergelassenen Ärzte beteiligten sich. Etwas aufwendiger zu organisieren sei der erneute Einsatz mobiler Impfteams in Pflegeheimen. Sowohl die breiteren Impfangebote für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren als auch die Auffrischungsimpfungen gehen auf einen Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz vom 02. August 2021 zurück.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 4. August 2021 08:39 Uhr

Weitere Meldungen