Sperrzone um «Rigaer 94»: Wasserwerfer und Räumpanzer im Einsatz

Sperrzone um «Rigaer 94»: Wasserwerfer und Räumpanzer im Einsatz

Die Polizei war am Mittwochvormittag (16. Juni 2021) mit einem Räumpanzer und einem Wasserwerfer vor dem verbarrikadierten Haus «Rigaer Straße 94» in Friedrichshain im Einsatz.

  • Rigaer Straße (4)© dpa
    Eine Barrikade brennt in der Rigaer Straße in Friedrichshain.
  • Rigaer Straße (1)© dpa
    Ein Räumpanzer und ein Wasserwerfer der Polizei fahren durch die Rigaer Straße in Friedrichshain.
  • Rigaer Straße (3)© dpa
    Politzisten stehen in der Rigaer Straße in Friedrichshain.
  • Rigaer Straße (2)© dpa
    Ein Räumpanzer der Polizei schiebt in der Rigaer Straße in Friedrichshain eine brennende Barrikade beiseite.
  • Rigaer Straße© dpa
    Polizisten laufen der Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain an einer brennenden Barrikade vorbei.
Damit löschten die Einsatzkräfte Brände und räumten Barrikaden weg, die Unterstützer des Hauses errichtet hatten, wie ein dpa-Reporter berichtete. «Unsere Einsatzkräfte & die @Berliner_Fw werden nicht durchgelassen. Stattdessen werden sie angegriffen & mit Steinen beworfen, u.a. von den Dächern. Um das Feuer sicher zu löschen, setzen wir Wasserwerfer & Räumtechnik ein», schrieb die Polizei auf Twitter. Die teilweise brennenden Barrikaden bestanden aus Müll, Fahrrädern, Absperrgittern und Stacheldraht. Es habe zahlreiche Steinwürfe gegeben, berichtete ein dpa-Reporter. Zudem flogen Böller durch die Luft und explodierten in der Rigaer Straße. Die Straße war vor dem verbarrikadierten Haus zeitweise in Rauchschwaden gehüllt.
Im Internet schrieben die Unterstützer des teilbesetzten Hauses: «Die Verteidigung der Rigaer94 hat begonnen.» Und weiter: «In dieser Minute wird die Straße verbarrikadiert und eine autonome Zone eingerichtet, um die Rote Zone des Senats zu verhindern. Kommt schnell vorbei.» Die linksradikalen Bewohner und ihre Unterstützer hatten seit längerem heftigen Widerstand gegen die Brandschutzprüfung durch Eigentümer-Vertreter am Donnerstag angekündigt. Die Polizei bereitete sich auf einen großen Einsatz vor und verhängte von Mittwochnachmittag bis Freitagabend eine Sperrzone mit einem Demonstrationsverbot. Zugang zum abgesperrten Bereich haben nur Anwohner.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 16. Juni 2021 13:31 Uhr

Weitere Meldungen