Studie sieht verlegerische Vielfalt am Buchmarkt bedroht

Studie sieht verlegerische Vielfalt am Buchmarkt bedroht

Die verlegerische Vielfalt am deutschen Buchmarkt ist einer Studie zufolge bedroht. «Die Anzahl der Verlage, insbesondere der kleinen Verlage, sowie die Anzahl der Veröffentlichungen ist in den letzten Jahren stetig gesunken», heißt es in der am 26. April 2021 in Berlin veröffentlichten Studie, die Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) beim Forschungsinstitut DIW Econ in Auftrag gegeben hatte.

Ein Regal mit Büchern.

© dpa

Ein Regal mit Büchern.

Die Studie sieht einen Strukturwandel in der Buchverlagsbranche. Die Zahl der Buchkäuferinnen und -käufer ist demnach seit 2012 von 36,9 auf 28,8 Millionen im Jahr 2019 zurückgegangen. Gedruckte Bücher werden täglich noch 17 Minuten genutzt, 2015 waren es der Studie zufolge 22 Minuten. Gleichzeitig intensivierte sich durch neue digitale Angebote wie etwa Streaming-Dienste der Wettbewerb um das Zeitbudget der Menschen. Gefährdet seien insbesondere kleine und unabhängige Verlage. 67 Prozent der Verlage mit einem Jahresumsatz unter einer Million Euro bewerten die aktuelle Situation demnach als negativ oder eher negativ.
«Die besondere Bedrohung kleiner Verlage resultiert aus der Kombination von hohen Fixkosten und großer Unsicherheit in der Absatzplanung im Buchverlagsgeschäft», heißt es in der Studie. Daraus ergebe sich ein erhöhtes Verlustrisiko, das größere Verlage abpuffern können.
Die Experten gehen davon aus, dass die verlegerische Vielfalt in Form unabhängiger Verlage nicht allein durch die Marktdynamiken im Buchverlagswesen erhalten werden kann. Für 2018 zählt die Studie 1560 unabhängige Verlage mit einem Jahresumsatz zwischen 17 500 Euro und einer Million Euro, oberhalb dieser Grenze sind es weitere 358 Verlage. Die 40 größten Verlage erwirtschaften knapp 79 Prozent des Buchumsatzes. Die große Mehrheit kleinerer Verlage erwirtschaftet zusammen sechs Prozent des Gesamtumsatzes.
Aus Sicht von Grütters zeigen die Zahlen, «dass die kulturelle Vielfalt des Buchmarktes langfristig ernsthaft bedroht ist, wenn sich die Verlage künftig weit mehr den auflagenstarken Neuerscheinungen zuwenden und literarische Nischen dabei auf der Strecke bleiben». Die Studie solle Impulse für Strategien liefern, um die verlegerische Vielfalt zu erhalten.
Spreewald Therme: Winterwellness
© Beate Waetzel

Winterwellness in der Spreewald Therme

Erleben Sie vom 1. November bis 31. Dezember die Magie des Wohlfühlens bei speziell auf die Winterzeit abgestimmten Winterwellness-Angeboten in der Spreewald Therme. mehr

Regale mit Suhrkamp- Büchern
© dpa

Literatur

Termine, Informationen und Vorverkauf von Eintrittskarten für Literatur-Veranstaltungen und Lesungen in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 27. April 2021 08:25 Uhr

Weitere Meldungen