Impfzentrum Tegel setzt künftig auf Biontech-Pfizer

Impfzentrum Tegel setzt künftig auf Biontech-Pfizer

Im Impfzentrum in Tegel kommt ab der Woche nach Ostern der Impfstoff von Biontech-Pfizer zum Einsatz. Termine dafür lassen sich bereits buchen, wie der Präsident des Landesverbands vom Deutschen Roten Kreuz (DRK), Mario Czaja, am Donnerstag auf Twitter mitteilte.

Corona-Impfstoff von Biontech-Pfizer

© dpa

Ein Mann hält eine Ampulle mit dem Corona-Impfstoff von Biontech-Pfizer zwischen den Fingern.

Impfungen damit sollen ab Mittwoch (7. April 2021) möglich sein. Bis dahin kommt im Terminal C des ehemaligen Flughafens Tegel wie bisher der Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers Astrazeneca zum Einsatz. Anschließend soll er nur noch im Impfzentrum im Hangar 4 auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof verwendet werden.
Astrazeneca war in Deutschland zunächst nur für Menschen zwischen 18 und 64 Jahren zugelassen. Die Impfungen damit waren in Deutschland und mehreren anderen Staaten Mitte März außerdem vorübergehend ausgesetzt worden, weil mehrere Fälle mit Thrombosen (Blutgerinnseln) in den Hirnvenen in zeitlichem Zusammenhang zur Impfung gemeldet wurden. Mittlerweile wird Astrazeneca wieder gespritzt. Das Astrazeneca-Präparat ist aus Sicht der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) sicher.
Nach wie vor gibt es gegenüber dem Impfstoff allerdings eine gewisse Zurückhaltung, wie Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller am Donnerstag im Abgeordnetenhaus einräumte. «Es ist mitnichten so, dass wir Impfstoff rumliegen lassen», betonte er gleichzeitig. Berlin habe bisher 163 000 Dosen davon bekommen, so Müller. 54 000 seien an Krankenhäuser, 34 000 an Arztpraxen gegangen, 47 000 in Impfzentren verwendet worden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 26. März 2021 15:36 Uhr

Weitere Meldungen