25 Schulen bekommen schnelles Internet per Glasfaser

25 Schulen bekommen schnelles Internet per Glasfaser

In Berlin sollen 25 allgemeinbildende Schulen mittels Glasfaser ans Breitbandnetz angeschlossen werden und somit schnelleres Internet bekommen. Geplant sei das im Rahmen eines «Testversuchs», teilte die Senatsverwaltung für Bildung am Montag (15. März 2021) mit.

Unterricht mit Laptop

© dpa

Mit der Umsetzung sei die Deutsche Telekom AG beauftragt worden. Sobald die Temperaturen es zuließen, könnten die Tiefbauarbeiten zur Verlegung von Glasfaserkabeln beginnen. «Die Fertigstellung soll bis Ende Juni 2021 erfolgen.» Parallel dazu werde geprüft, weitere 35 Schulstandorte ans Breitbandnetz anzubinden.

Senatsverwaltung finanziert Tiefbaumaßnahmen und übernimmt monatliche Kosten

Berlins beruflichen Schulen verfügen den Angaben zufolge bereits weitgehend über Breitbandanschluss. Im Fall der 25 allgemeinbildenden Schulen übernimmt die Senatsverwaltung für Bildung die Investitionskosten etwa für Tiefbaumaßnahmen oder für die Verbindung zum Serverraum im Gebäude sowie die monatlichen Kosten für den Anschluss. Dazu, wie hoch das Budget dafür ist, äußerte sich die Bildungsverwaltung auf Anfrage nicht.
Während des «Testversuchs» sollen Erfahrungen gesammelt werden, die für die Anbindung aller rund 700 Standorte allgemeinbildender öffentlicher Schulen wertvoll sein könnten. Zur Frage, wie lange das dauern werde, hieß es vonseiten der Verwaltung: «Es handelt sich zunächst um einen Proof of concept, so dass abschließende, vollumfängliche Zeitschienen noch nicht seriös darstellbar sind.»

600 000 Anschlüsse für Privathaushalte bis 2027 geplant

Die Deutsche Telekom hatte am Freitag bekannt gegeben, sie wolle in Berlin bis 2027 einer Million Privathaushalten, Firmen und Schulen schnelles Internet über reine Glasfaserleitungen ermöglichen. Bis Ende 2025 sollen 600 000 Anschlüsse fertiggestellt sein. In den vergangenen Jahren setzte der Konzern vor allem auf Glasfaser nur bis zum Verteilerkasten, von wo aus das Internet über herkömmliche Telefonkabel weitergeleitet wurde (VDSL). Künftig soll die Glasfaserübertragung bis in die Wohnung beziehungsweise die Schule gehen, wodurch die Übertragung deutlich schneller und stabiler würde - die maximal Downloadgeschwindigkeit steigt von bis zu 250 MBit pro Sekunde auf 1000 MBit pro Sekunde, ein Gigabit.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 16. März 2021 08:12 Uhr

Weitere Meldungen