Berliner Grüne verschieben Delegiertenkonferenz

Berliner Grüne verschieben Delegiertenkonferenz

Die Berliner Grünen verschieben ihre für den 28. November geplante Landesdelegiertenkonferenz. Sie soll stattdessen am 12. Dezember stattfinden, um dann unter anderem über die Spitzenkandidatur für die Abgeordnetenhauswahl 2021 zu entscheiden, wie die Partei am Mittwoch (4. November 2020) mitteilte.

Das Grünen-Parteilogo, eine Sonnenblume, auf einem grünem Teppich

© dpa

Das Logo der Partei von Bündnis 90/Die Grünen, eine Sonnenblume, ist auf einem grünen Teppich zu sehen.

Die frühere Landesvorsitzende Bettina Jarasch hat ihr Interesse angemeldet, als Kandidatin anzutreten und Regierende Bürgermeisterin werden zu wollen. Grund für die Verschiebung ist die aktuelle Entwicklung in der Corona-Krise. Weil die Landesdelegiertenkonferenz (LDK) in die Phase des Teil-Lockdowns gefallen wäre, habe der Landesvorstand entschieden, den Termin zu verlegen - «in vollem Bewusstsein, dass wir noch nicht wissen, wie die Situation im Dezember sein wird», hieß es. Die Vorstandsmitglieder wollen nach der nächsten Sitzung der Ministerpräsidenten Mitte November erneut beraten, ob die LDK dann am 12. Dezember stattfinden kann oder noch einmal verschoben werde muss.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 4. November 2020 17:58 Uhr

Weitere Meldungen