Kulturetat des Bundes soll um 120 Millionen Euro steigen

Kulturetat des Bundes soll um 120 Millionen Euro steigen

Für Kultur und Medien sollen im kommenden Jahr gut 120 Millionen Euro zusätzlich im Bundeshaushalt bereit stehen. Nach dem Regierungsentwurf für den Etat 2021, den das Kabinett am Mittwoch verabschiedete, stehen Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) dann insgesamt 1,94 Milliarden Euro zur Verfügung. Das sei ein Plus von rund 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr, hieß es in einer Mitteilung.

«Gerade in Zeiten der Krise ist Kultur das Fundament für unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt», sagte Grütters zum Entwurf. «Kunst, Kultur und Medien machen uns immer wieder unser hohes Privileg bewusst, in einem Land der Presse-, der Kultur- und der Meinungsfreiheit zu leben, in dem kontroverse Debatten möglich, gewollt und auch auszuhalten sind.» Der Schutz dieser Freiheiten bleibe Grundsatz der Kulturpolitik des Bundes.
Zur ebenfalls beschlossenen Förderung coronagerechter Raumluftanlagen verwies Grütters darauf, die Kulturszene sei besonders hart von der Pandemie betroffen. «Denn genau das, was das gemeinsame Erleben von Kunst ausmacht - die Nähe und die Wechselwirkung zwischen Künstler beziehungsweise Künstlerin und Publikum - ist angesichts des Infektionsrisikos nicht wie gewohnt und ersehnt möglich.» Deswegen komme der Lufthygiene von Innenräumen eine große Bedeutung zu. Kulturinstitutionen könnten am Programm zur Auf- und Umrüstung von Klimaanlagen in öffentlichen Gebäuden und Versammlungsstätten gezielt teilhaben. Ziel bleibe, «wieder die Voraussetzungen für so viel Kunstgenuss und kreative Betätigungsfelder wie möglich zu schaffen».

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 23. September 2020 13:46 Uhr

Weitere Meldungen