Senat plant Ausweitung der Quarantäne für Einreisende

Senat plant Ausweitung der Quarantäne für Einreisende

Nach der Quarantänepflicht für Flugreisende soll es eine solche Verpflichtung nun auch für Menschen geben, die auf dem Landweg aus dem Ausland nach Berlin kommen.

Reisende gehen in Berlin neben einem ICE

© dpa

Der Senat will die Regelung, die das Corona-Krisenkabinett am Montag (06. April 2020) bundesweit beschlossen hatte, bei einer Sondersitzung an diesem Donnerstag (09. April) in Landesrecht umsetzen. Die Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus werde entsprechend ergänzt, hieß es am Mittwoch aus der Innen- und der Gesundheitsverwaltung.

Regelungen für Rückkehrer auf dem Luftweg

Berliner, die über die Flughäfen Tegel und Schönefeld in der Hauptstadt ankommen, sind bereits seit 3. April verpflichtet, eine 14-tägige häusliche Quarantäne einzuhalten. Für sie besteht auch eine Meldepflicht bei den Gesundheitsämtern. Bei Verstößen wie der Nichteinhaltung der Quarantäne droht ein Bußgeld von bis zu 2500 Euro.

Ausnahmen vor häuslicher Quarantäne in bestimmten Fällen

Es gibt aber Ausnahmen etwa für Diplomaten oder Menschen, die sich aus beruflichen Gründen in Berlin aufhalten wollen. Diese Ausnahmen sollen nun auch für Personen gelten, die aus anderen Staaten etwa per Auto oder Zug nach Berlin kommen - wenn sie keine Corona-Symptome zeigen. Das können Bauarbeiter oder Pflegekräfte sein. Allerdings dürfen wegen Restriktionen in Nachbarstaaten Deutschlands auch diese momentan kaum noch einreisen.
In erster Linie dürfte die Quarantänepflicht Deutsche und Ausländer betreffen, die dauerhaft in Berlin leben und sich noch im Ausland aufhalten. Eine vor rund drei Wochen gestartete Rückholaktion der Bundesregierung für rückkehrwillige Deutsche in aller Welt ist noch nicht abgeschlossen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 9. April 2020 08:34 Uhr

Weitere Meldungen