Nach Hanau: Mahnwache vor Brandenburger Tor

Nach Hanau: Mahnwache vor Brandenburger Tor

Die SPD hat nach der Gewalttat von Hanau zu einer Mahnwache vor dem Brandenburger Tor in Berlin aufgerufen. «Wir müssen ein Zeichen setzen.».

  • Brandenburger Tor© dpa
    Brandenburger Tor in Berlin
  • SPD© dpa
    Lars Klingbeil, SPD-Generalsekretär.
«Wir müssen ein Zeichen setzen gegen den rechten Terror, gegen den rechten Hass, gegen Faschismus», schrieb Generalsekretär Lars Klingbeil am Donnerstag auf Twitter. Bei einer Solidaritätsbekundung am Donnerstagabend um 18 Uhr (20. Februar 2020) solle deutlich werden, «dass wir den Hetzern und rechten Terroristen nicht unser Land überlassen».

Es gibt Hinweise auf ein «fremdenfeindliches Motiv»

Bei der Gewalttat in Hanau hatte ein Mann zehn Menschen getötet. Stunden nach dem Verbrechen entdeckte die Polizei die Leiche des mutmaßlichen Todesschützen in seiner Wohnung in Hanau. Noch in der Nacht übernahm der Generalbundesanwalt die Ermittlungen wegen Terrorverdachts. Nach Angaben des hessischen Innenministers Peter Beuth gibt es Hinweise auf ein «fremdenfeindliches Motiv».

«Angriff auf uns alle, auf die Freiheit in unserem Land»

Klingbeil wertete die Tat als «Angriff auf uns alle, auf die Freiheit in unserem Land». «Mitten in Deutschland werden Menschen aus rechtem Hass und Rassismus getötet. Das macht mich wütend», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.
Berlin Brandenburger Tor
© Antje Kraschinski/BerlinOnline

Brandenburger Tor

Das Brandenburger Tor ist vom Mahnmal der Teilung zum Symbol der deutschen Einheit geworden. Dabei hatte sein ursprünglicher Zweck nichts mit Politik zu tun. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 20. Februar 2020 12:41 Uhr

Weitere Meldungen