Einheitsdenkmal: NABU klagt gegen Baubeginn

Einheitsdenkmal: NABU klagt gegen Baubeginn

Der Bau für das Freiheits- und Einheitsdenkmals in Berlin könnte sich weiter verzögern. Der Naturschutzbund (NABU) Berlin hat Klage gegen die Genehmigung der Berliner Senatsbauverwaltung eingereicht.

NABU

© dpa

Das Logo des Naturschutzbundes (NABU).

Das bestätigte ein Sprecher des Verwaltungsgerichts am 22. Oktober 2019. Ob die Klage eine aufschiebende Wirkung auf den Baubeginn hat, wie der NABU erklärte, konnte das Gericht zunächst nicht bestätigen.

Geschützte Fledermäuse leben unter dem künftigen Denkmalsockel

Anfang Oktober hatte die Behörde für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz grünes Licht für den Baubeginn unter strengen Natur- und Artenschutzauflagen gegeben. Dabei geht es um Ausgleichsmaßnahmen für geschützte Fledermäuse, die im Gewölbe unter dem künftigen Denkmalsockel am Berliner Schloss leben. 

NABU: Alternative Brutplätze fehlen

Laut NABU hat die Behörde bisher kein ausreichendes Ersatzquartier und alternative Brutplätze für die seltenen Wasserfledermäuse geschaffen. Alternativen seien nicht geprüft worden. Ohne einen Ersatz sei der für diesen Winter vorgesehene Baubeginn der «Einheitswippe» nicht möglich. Die Bauverwaltung müsse das bereits geschlossene Fledermausquartier an der Baustelle sofort wieder öffnen.

Bund finanziert «Einheitswippe» mit 17 Millionen Euro

Für das seit Jahren umstrittene Projekt hatte der Bundestag im vergangenen Jahr 17 Millionen Euro freigegeben. Auf dem Sockel des früheren Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmals vor dem künftigen Humboldt Forum soll eine riesige begehbare Waage an die friedliche Wiedergewinnung der Deutschen Einheit erinnern.
Sinti und Roma Denkmal
© dpa

Gedenkstätten & Denkmäler

Die wechselvolle Geschichte Deutschlands spiegelt sich auch in Berlin wieder. Viele Orte in der Hauptstadt sind dem Gedenken gewidmet. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 22. Oktober 2019 11:41 Uhr

Weitere Meldungen