Verwaltung rechnet mit Engpässen bei Kitaplätzen

Verwaltung rechnet mit Engpässen bei Kitaplätzen

Für Berliner Eltern könnte die Suche nach einem Kitaplatz demnächst wieder schwerer werden: «Mit Blick auf die kommenden Monate muss man davon ausgehen, dass es zu Engpässen kommt», sagte Iris Brennberger, Sprecherin der Bildungsverwaltung, der Deutschen Presse-Agentur.

Kita-Kinder

© dpa

Kita-Kinder in Berlin

Die Verwaltung arbeite weiterhin mit Hochdruck daran, das Kita-Angebot weiter auszubauen. Erfahrungsgemäß sei es vor allem für Eltern, die in der zweiten Hälfte des Kita-Jahres einen Platz brauchen, schwierig, etwas zu finden. Eltern, die überhaupt keinen Betreuungsplatz finden, können sich demnach ab September eine privat organisierte Betreuung finanzieren lassen. Sie können die Kosten erhalten, die das Land Berlin für einen Kita-Platz bezahlen würde. Die Summe richtet sich nach Alter und Betreuungsumfang.
Zum neuen Kitajahr, das im August begann, sind demnach rund 34.000 Plätze frei geworden. Die Kitas haben in den vergangenen Wochen rund 17.300 neue Kinder registriert. Die Meldung sei noch nicht abgeschlossen, so Brennberger. Ende Juli wurden in Berlin 178.000 Plätze in Kitas und der Kindertagespflege angeboten - rund 7000 Plätze mehr als im Vorjahresmonat. Ziel sei es, mit den steigenden Kinderzahlen Schritt zu halten. Ende 2018 lebten 262.500 Kinder unter sieben Jahren in Berlin - rund 27.000 mehr als im Jahr 2014.
Kindergärten in Berlin
© dpa

Kitas und Kindergärten in Berlin

In Berlin gibt es viele Kinder und damit auch Eltern, die nach einer Kita suchen. In jedem der Berliner Bezirke finden sich zahlreiche Kindergärten, die Kinder bis zum Schuleintritt betreuen. mehr

Gut betreut vom Babysitter
© dpa

Familien-Ratgeber

Ratgeber für Familien in Berlin mit Tipps zu Kindererziehung, Umgang mit Teenagern, Generationenfragen, Schule, Kita und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 19. August 2019 08:59 Uhr

Weitere Meldungen