FC Bayern reist nach Cottbus: Pokal-«Traumlos» für Eichstätt

FC Bayern reist nach Cottbus: Pokal-«Traumlos» für Eichstätt

64 Mannschaften treten in der ersten DFB-Pokal-Runde an. Acht Teams aus Bayern sind dabei. Titelverteidiger FC Bayern muss in die Lausitz. Der bayerische Amateurmeister zieht für ein «Hammer-Duell» um. Ein bayerisches Duell verspricht Brisanz.

DFB-Pokal

© dpa

Die Pokaltrophäe steht vor dem Spiel im Stadion. Foto: Jan Woitas/Archivbild

Dortmund (dpa/lby) - Titelverteidiger FC Bayern München reist zum Fußball-Regionalligisten FC Energie Cottbus - Außenseiter VfB Eichstätt freut sich auf Hertha BSC. Der als bayerischer Amateurmeister qualifizierte Regionalligist aus Oberbayern empfängt in der ersten Runde des DFB-Pokals den Berliner Bundesligisten.
«Hertha ist für uns ein absolutes Traumlos. Bei uns gab es zwei Fraktionen im Verein. Die erste hat sich ein leichtes Los in Runde eins gewünscht und erst dann den Kracher. Die zweite hat von einem Hammer-Duell zum Start geträumt - und den Wunsch erfüllt bekommen», erklärte VfB-Präsident Thomas Hein nach der Auslosung am Samstagabend in Dortmund.
In der heimischen Arena werden die Eichstätter aber nicht auflaufen. «Dieses Los wird uns das Stadion füllen, darum werden wir jetzt mit Vereinen aus der Umgebung sprechen und für das Spiel in ein größeres Stadion umziehen», sagte Hein.
Der Double-Gewinner aus München tritt zum Auftakt in Cottbus an. Für die Lausitzer kommt der Branchenprimus in finanziell schwierigen Zeiten genau richtig. Zuletzt sorgte der Drittliga-Absteiger wegen des Ausschlusses von Teilen der Medien bei der Mitgliederversammlung abseits des Rasens für negative Schlagzeilen.
Neben dem FC Bayern und VfB Eichstätt sind noch weitere sechs bayerische Vereine in der finanziell lukrativen Hauptrunde vertreten. Im einzigen bayerischen Duell muss Erstliga-Absteiger 1. FC Nürnberg bei Zweitliga-Absteiger FC Ingolstadt ran. «Uns erwartet ein spannendes Spiel. Ingolstadt wird nach dem Abstieg den Wiederaufstieg anstreben. Die Schanzer sind ein schwerer Gegner», sagte «Club»-Coach Damir Canadi. Vorstand Robert Palikuca meinte: «Ein schweres Los, aber wir freuen uns auch auf das Nachbarschaftsduell.»
Landespokalsieger Würzburger Kickers fiebert dem Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim aus der Bundesliga entgegen. «Die Vorfreude ist riesig, gegen einen letztjährigen Champions-League-Teilnehmer ein Pflichtspiel zu bestreiten. Mit der TSG erwarten wir eine Mannschaft, die für attraktiven Offensivfußball steht», sagte der Vorstandschef des Drittligisten, Daniel Sauer.
Die anderen drei bayerischen DFB-Pokal-Vertreter spielen auswärts. Bundesligist FC Augsburg reist zum SC Verl, Zweitligist SSV Jahn Regensburg muss beim 1. FC Saarbrücken ran und die SpVgg Greuther Fürth gastiert beim MSV Duisburg.
Die erste Runde wird vom 9. bis zum 12. August ausgetragen, die genauen Ansetzungen sollen laut Deutschem Fußball-Bund frühestens zehn bis zwölf Tage nach der Auslosung bekanntgegeben werden. Das Finale findet am 23. Mai 2020 in Berlin statt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 16. Juni 2019 13:50 Uhr

Weitere Meldungen