Land Berlin muss Lehrer-Bewerberin Entschädigung zahlen

Land Berlin muss Lehrer-Bewerberin Entschädigung zahlen

Das Land Berlin muss einer Muslimin eine Entschädigung zahlen, weil sie wegen ihres Kopftuches nicht in den Schuldienst übernommen wurde. Das Landesarbeitsgericht sprach der Frau am Dienstag eineinhalb Monatsgehälter zu. Sie sei aufgrund ihrer Religion benachteiligt worden, hieß es. Das Gericht stellte das Berliner Neutralitätsgesetz, das Polizisten, Justizmitarbeitern und Lehrern an allgemeinbildenden Schulen das Tragen religiös geprägter Kleidungsstücke im Dienst untersagt, dabei nicht in Frage. Es sei verfassungskonform auslegbar.

Eine goldfarbene Justitia-Figur

© dpa

Eine goldfarbene Justitia-Figur. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Im konkreten Einzelfall sei allerdings keine Gefährdung des Schulfriedens durch das Kopftuch erkennbar gewesen. Bereits im Vorjahr hatte das Landesarbeitsgericht in einem anderen Fall ähnlich entschieden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 27. November 2018 15:00 Uhr

Weitere Meldungen