Koreanische Handballer starten mit vereintem Team in Berlin

Koreanische Handballer starten mit vereintem Team in Berlin

Am Tag der deutschen Einheit gab die Internationale Handball Föderation (IHF) bekannt, dass eine vereinte koreanische Mannschaft an der Handball-Weltmeisterschaft 2019 der Männer in Deutschland und Dänemark teilnehmen wird. Diese vereinte Mannschaft wird am 10. Januar in Berlin der deutsche Gegner im WM-Eröffnungsspiel sein.

Nach Mitteilung von IHF und Deutschem Handballbund von Mittwoch haben die beiden koreanischen Staaten und ihre Nationalen Olympischen Komitees die im Juni ausgesprochene IHF-Einladung angenommen, um bei der WM mit einem vereinten Team anzutreten. Laut IHF werden mindestens vier Spieler aus Nordkorea Teil der Mannschaft sein. "Um die Integration der nordkoreanischen Spieler zu erleichtern, dürfen die Koreaner 20 statt 16 Spieler für die Weltmeisterschaft nominieren", heißt es vom Handball-Weltverband, der seinen Sitz in Basel hat.
Korea wird bei der Weltmeisterschaft, wie bei den Olympischen Winterspielen 2018 von Pyeongchang, unter dem Länderkürzel COR und unter der einheitlichen weiß-blauen Flagge, die das vereinte Korea zeigt, antreten. In Vorrundengruppe A trifft Korea in Berlin neben Deutschland auf Brasilien, Serbien, Russland und Weltmeister Frankreich. Als Dritter der Asienmeisterschaft 2018 hatte sich Südkorea für die WM qualifiziert.
Die IHF-Initiative wurde vom Internationalen Olympischen Komitee und IOC-Präsident Thomas Bach unterstützt. "Die Aussicht, eine gemeinsame koreanische Mannschaft in Berlin zu erleben, berührt uns aufgrund unserer eigenen Geschichte. Dieses Eröffnungsspiel kann über den Sport hinaus wirken", hatte DHB-Präsident Andreas Michelmann schon im Juni gesagt, als die IHF bekanntgab, mit beiden koreanischen Verbänden zu verhandeln.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 3. Oktober 2018 13:10 Uhr

Weitere Meldungen