Hitze stoppt Läufer vor Berliner Marathon nicht

Hitze stoppt Läufer vor Berliner Marathon nicht

Bei Temperaturen um die 30 Grad verzichten viele Sportler auf die Joggingrunde im Park. Stephan Schillhaneck-Benke allerdings bereitet sich auf den Berlin Marathon im September vor - hitzefrei ist da nicht drin. «Um das durchzuhalten, kann man das Training auch bei so einer Hitze nicht unterbrechen.»

Marathon-Läufer Stephan Schillhaneck-Benke

© dpa

Stephan Schillhaneck-Benke beim Laufen auf einem Feldweg. Foto: Paul Zinken/Archiv

Mit großen Schritten läuft der 59-Jährige durch den Freizeitpark in Berlin-Marienfelde. Es ist kurz nach acht Uhr. «Heute bin ich schon ein bisschen spät dran», erzählt der als «Torpedo» bekannte Läufer und wischt sich mit seinem grünen Shirt den Schweiß aus dem Gesicht.
Derzeit gehe er entweder früh um sieben oder abends ab 22 Uhr zum Joggen - alles andere sei bei der Hitze zu gefährlich. Viele seiner Lauffreunde trainieren aktuell trotzdem am Nachmittag, erzählt er. «Aber das halte ich für absolut unvernünftig.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 28. Juli 2018 12:50 Uhr

Weitere Meldungen