Objektschützer mit Tätowierung abgelehnt, Gericht: Zu Recht

Objektschützer mit Tätowierung abgelehnt, Gericht: Zu Recht

Ob ein Bewerber mit Tätowierung bei der Berliner Polizei eingestellt wird, hängt nach einer Entscheidung des Arbeitsgerichts auch vom Motiv des Tattoos ab. Die Polizeispitze hatte einen Bewerber für den Objektschutz abgelehnt, weil er auf einem Unterarm die Göttin Diana mit entblößten Brüsten zeigte. Der Mann wollte mit einer einstweiligen Verfügung erreichen, dass die Stelle nicht anderweitig besetzt wird. Das Gericht wies den Antrag zurück und gab der Polizei Recht (Aktenzeichen 58 Ga 4429/18), wie am Dienstag mitgeteilt wurde.

Polizistin mit Tattoo

© dpa

Eine sächsische Polizistin mit einem Tattoo an ihrem Oberarm. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv

Die Polizei habe Spielraum bei der Beurteilung, hieß es in dem Beschluss des Gerichts. Es seien keine Ermessensfehler bei der Ablehnung zu erkennen. Als Argument sei «gut vertretbar», dass eine solche Abbildung bei einem Polizei-Mitarbeiter von Bürgerinnen und Bürgern als sexistisch wahrgenommen werden könne.
Verwiesen wurde auch darauf, dass die Polizei ihre Einstellungspraxis im Hinblick auf Tätowierungen zuletzt gelockert habe. Sichtbare Tattoos würden auch im Dienst teilweise für zulässig erachtet. Sie müssten demnach aber mit den Anforderungen an das Auftreten und die Neutralität der Dienstkräfte in der Öffentlichkeit vereinbar sein.
Gegen den Beschluss kann Beschwerde beim Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 3. April 2018 12:40 Uhr

Weitere Meldungen