Ordnungsgemäßer Umgang mit Oster- und Lagerfeuer

Lagerfeuer
Bild: Gudellaphoto - Fotolia.com

Brennmaterialhaufen für Oster-/Lagerfeuer, die schon längere Zeit lagern, werden von vielen Kleintieren wie Kaninchen und Igeln oder von Erdkröten und Insekten gerne als Unterschlupf und Versteck aufgesucht. Darüber hinaus beginnen dort einige Vogelarten, wie der Zaunkönig schon sehr frühzeitig mit dem Nestbau.

Deshalb ist es notwendig:

  • Die vorgesehenen Haufen für das Oster-/Lagerfeuer möglichst kurzfristig vor der Entzündung aufzuschichten oder zu bewegen und ggf. umzuschichten, damit die dort befindlichen Kleintiere noch rechtzeitig einen anderen Unterschlupf suchen können und nicht im Oster-/Lagerfeuer verbrennen.
  • Bereits frühzeitig bei der Aufschichtung des Brennmaterials daran zu denken, dass der Haufen nicht zu groß wird, damit es beim Umschichten keine Probleme gibt.
  • Bei der Wahl eines geeigneten Standortes für das Oster-/Lagerfeuer einen ausreichenden Abstand zu Gehölzen und sonstigen ökologisch sensiblen Bereichen, wie Brachflächen oder Gewässern einzuhalten.

Häufig bleibt unberücksichtigt, dass durch die starke Hitzeentwicklung Baumkronen, Sträucher und Hecken schwer geschädigt werden können. Diese Schäden werden meist erst nach dem Blattaustrieb – wenn niemand mehr an das Oster-/Lagerfeuer denkt – sichtbar.