Inhaltsspalte

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit für den vorhabenbezogenen Bebauungsplan 9-74 VE

Geltungsbereich B-Plan 9-74 VE
Bild: BA Treptow-Köpenick

 

Was ist geplant?

Die BVG strebt die Elektrifizierung ihrer Busflotte an. Dies erfordert eine entsprechende Anpassung und Entwicklung der Betriebshofinfrastruktur. Auf dem brachliegenden, ehemals
militärisch genutzten Grundstück an der Minna-Todenhagen-Straße mit einer Größe von rund 2,2 ha, beabsichtigt die BVG die Errichtung eines Betriebshofes ausschließlich für
Elektrobusse. Der Betriebshof wird Bestandteil des geplanten Betriebshofverbunds Süd-Ost.

Ziel des Planverfahrens ist die planungsrechtliche Sicherung und nachbarschaftsverträgliche Einbindung der innerhalb des Plangebiets vorgesehenen baulichen Anlagen und betrieblichen Nutzungen, die im Wesentlichen eine Betriebswerkstatt sowie Aufstell- und Ladeflächen
für ausschließlich Elektrobusse umfassen. Für die angestrebte städtebauliche Entwicklung und Ordnung des Plangebiets ist die Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans erforderlich, welche mit Schreiben vom 18.10.2019 durch die BVG beantragt wurde.
Das vorhabenbezogene Bebauungsplanverfahren wurde mit Beschluss Nr. 386/20 des Bezirksamtes am 03.03.2020 (Amtsblatt vom 20. März 2020, S. 1745) formal eingeleitet.

Sie können die Pläne und Entwürfe einsehen und nach Erläuterung der Ziele, Zwecke und Auswirkungen der Planung Äußerungen dazu abgeben. Das Anhörungsergebnis wird in die weitere Planung einfließen.

Rechtliche Hinweise

Geltungsbereich
Das rund 2,2 ha große Plangebiet liegt im Nordwesten des Ortsteils Oberschöneweide an der neu errichteten Minna-Todenhagen-Straße, die die Spree zwischen Rummelsburger Straße und Köpenicker Landstraße quert. Der Geltungsbereich umfasst das Flurstück 138 der Flur 901 in der Gemarkung Köpenick, mit Ausnahme von Flächenanteilen, die für den Straßenbau in Anspruch genommen wurden. Das Plangebiet liegt brach, der Gebäudebestand aus der Zeit der militärischen Nutzung wurde vollständig abgerissen. Trotz erfolgter Teilsanierung ist nicht auszuschließen, dass noch belastetes Bodenmaterial, unterirdische Bauwerksteile oder ggf. Munitionsreste angetroffen werden können. Verbliebene Fundamentreste und sonstige befestigte Flächen sind vielfach mit einer Vegetationsschicht überdeckt. Im Nordwesten quert eine 10kv-Freileitung das Plangebiet. Die städtebauliche Struktur des Umfeldes wird bestimmt durch die vierspurige Minna-Todenhagen-Straße mit dem neuen Brückenbauwerk, das Umspannwerk Wuhlheide, Autohandel und Kfz-Servicebetriebe an der Rummelsburger Landstraße sowie ausgedehnte Kleingartenflächen im Süden, Westen und Nordwesten des Plangebiets, z.T. mit einem hohen Anteil an Dauerwohnnutzung (KGA Oberspree, Grüne Aue).
Art der Beteiligung
Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB
Amtliche Bebauungsplannummer:
9-74VE
Zeitraum der Beteiligung:
25.05.2020 - 26.06.2020

Auslegung der Unterlagen im Rathaus Köpenick:
Montag bis Mittwoch von 8:00 bis 16:00 Uhr, Donnerstag von 8:30 bis 18:00 Uhr und Freitag von 8:00 bis 14:00 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung.

Ort: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Bauen, Stadtentwicklung und öffentliche Ordnung, Stadtentwicklungsamt, Fachbereich Stadtplanung, Zimmer 166, Alt-Köpenick 21 (Rathaus Köpenick), 12555 Berlin, Tel. 90297-2614/ -2416/ -0.

Folgende Unterlagen lagen aus:

B-Plan 9-74 VE Erläuterungstext
B-Plan 9-74 VE Auszug Flächennutzungsplan
B-Plan 9-74 VE Geltungsbereich
B-Plan 9-74 VE Luftbild
B-Plan 9-74 VE Städtebauliches Konzept
B-Plan 9-74 VE Betriebshofverbund-Süd-Ost
B-Plan 9-74 VE Datenverarbeitung im Bereich Bebauungsplanverfahren

Downloads

Kommen Sie vorbei

Die Originalunterlagen können in den Räumen des Fachbereichs eingesehen werden.
Sie haben vor Ort die Möglichkeit Nachfragen zu stellen, in die Bebauungspläne
Einsicht zu nehmen und Ihre Stellungnahme im Rahmen der Beteiligung einzureichen.