«Cleanup» Berlin: Touristen sammeln Müll im Mauerpark

«Cleanup» Berlin: Touristen sammeln Müll im Mauerpark

Sie trugen Handschuhe, orangefarbene Westen und Müllsäcke: Touristen haben am 26. August 2019 in Berlin als Teil einer Stadtführung Müll gesammelt.

  • Cleanup Berlin: Touristen sammeln Müll© dpa
    26.08.2019, Berlin: Hiral Arora (l), Studentin aus Indien, und Camila Wolfram, aus Brasilien stammende Studentin in Berlin, sammeln bei einer Stadttour mit Müllsammeln im Mauerpark Müll.
  • Cleanup Berlin: Touristen sammeln Müll© dpa
    26.08.2019, Berlin: Nicky Jenkins (l) und Jo Tuna, beide Touristinnen aus England, stehen bei einer Stadttour mit Müllsammeln im Mauerpark.
  • Cleanup Berlin: Touristen sammeln Müll© dpa
    26.08.2019, Berlin: Teilnehmer einer Stadttour mit Müllsammeln sammeln im Mauerpark Müll.
  • Cleanup Berlin: Touristen sammeln Müll© dpa
    26.08.2019, Berlin: Reinhard Kaiser, Rentner und ehemaliger Mitarbeiter im Bundesumweltministerium, sammelt bei einer Stadttour mit Müllsammeln im Mauerpark Müll.
  • Cleanup Berlin: Touristen sammeln Müll© dpa
    26.08.2019, Berlin: Touristen und Touristenführer sammeln bei einer Stadttour mit Müllsammeln im Mauerpark vor dem Berliner Fernsehturm Müll.
Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls stand zunächst eine Tour in der Gedenkstätte an der Bernauer Straße auf dem Programm. Im Anschluss sammelten die Besucher Abfall im Mauerpark. Nach dem Putzen («Cleanup») wartete ein Picknick auf die Teilnehmer. Ähnliche Aktionen gab es bereits in Edinburgh, Barcelona, Amsterdam und Paris. Im sommerlich heißen Berlin waren laut der Veranstalter 75 Teilnehmer bei der Tour dabei.

Das Projekt «Cleanup» ist in dieser Form neu

Es wurde erstmals gemeinsam von den Bezirksämtern Pankow und Mitte mit dem Anbieter von Stadtrundgängen «Sandemans New Berlin» veranstaltet. Wie in anderen Metropolen beschweren sich auch in der deutschen Hauptstadt manche Bewohner über die vielen Touristen.

Bezirk setzt auf nachhaltigen Tourismus

Pankows Wirtschaftsstadträtin Rona Tietje sieht in dem Projekt die Möglichkeit, dass Einheimische und Besucher ins Gespräch kommen. «Unser Ziel ist es, für nachhaltigen Tourismus zu sensibilisieren», sagte sie. Die Tour ist kostenlos, im September sind noch zwei weitere Termine geplant.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 27. August 2019