Das Nikolaiviertel soll bald unter Denkmalschutz stehen

Das Nikolaiviertel soll bald unter Denkmalschutz stehen

Das historische Nikolaiviertel in Berlin, im 13. Jahrhundert erbaut, soll unter Denkmalschutz gestellt werden.

Luftaufnahme Nikolaiviertel

© dpa

Das Nikolaiviertel in Berlin-Mitte.

In einer Antwort an den CDU-Abgeordneten Frank Henkel teilte Senatsbaudirektorin Regula Lüscher mit: «Das Landesdenkmalamt hat den Denkmalwert des Nikolaiviertels überprüft. Eine Eintragung des Denkmalbereichs in die Denkmalliste Berlin wird nach Vorliegen der dafür notwendigen Voraussetzungen in absehbarer Zeit erfolgen.» Zunächst hatte die Redaktion «Berliner Kurier/Berliner Zeitung» berichtet.

Eintrag in die Denkmalliste ist beantragt

Eine Sprecherin der Kulturverwaltung bestätigte am Dienstag auf Anfrage, die Eintragung in die Liste sei in Bearbeitung. Allerdings müsse der Denkmalwert begründet werden, zudem sei ein amtsinternes Mitzeichnungsverfahren notwendig.

Das Nikolaiviertel ist eines der ältesten Siedlungsgebiete der Stadt

Das Nikolaiviertel in der Nähe des Roten Rathauses ist zusammen mit Cölln das älteste Siedlungsgebiet der Stadt. Es entstand am östlichen Ufer der Spree rund um die Nikolaikirche im heutigen Ortsteil Mitte. Das dortige Bezirksamt hatte Henkels Anfrage zufolge bereits 2016 darum gebeten, das gesamte Areal als sogenanntes Flächendenkmal auf die Schutzliste zu setzen.
Nikolaikirche
© Stadtmuseum Berlin | Foto: Setzpfandt

Nikolaiviertel

Das Nikolaiviertel ist Berlins erstes und damit ältestes Wohngebiet. Neben der Nikolaikirche bietet das Viertel Altstadtflair mit historischen Häusern, Restaurants und Kaffeestuben. mehr

Ehemalige Pumpstation XII
© Wolfgang Bittner

Tipp: Tag des offenen Denkmals

08. und 09. September 2018

Jedes Jahr im September öffnen historische Bauten und Stätten ihre Türen, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 10. Januar 2018